Hallo lieber Besucher - Meld Dich kostenlos an und mach mit!
Offroad Forum :: Deutschlands größtes markenübergreifendes und werbefreies Allradforum
Login:    
Melde Dich (natürlich kostenlos) an und log Dich ein - Dann ist das Forum komplett werbefrei.

Suche nach
 

Suchoptionen
Nur den Begriff suchen
Auch in Artikeln suchen

Hinweise zur Suche

Das Sternchen gilt in der Suche als Wildcard. Wenn Du alle Wörter anzeigen willst, die mit "Nick" beginnen, schreibe einfach "Nick*".

Die 10 neuesten Artikel

Höherlegung

Grand Cherokee ZJ/ZG 93-98

Kaufberatung Grand Cherokee WG/WJ 99-04

Aliena-Vagina

Jens

Sonntagsfahrverbot

Viskosität

Arbeitsscheinwerfer

100km/h Anhänger

Google Maps Einbindung

Zufallsartikel anzeigen
Statistik:

Verschiedene Artikel: 128
Artikel-Versionen: 390
Artikel-Aliase: 324
Aktive Wiki-User: 48
Version des Wiki: V0.95
Alle Inhalte (Artikel) unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Autoren und dürfen ohne deren Einverständnis nicht weiter publiziert werden.

OffRoad-InfoWiki ist ein
Projekt von flashman.TV.

Artikel

Bearbeiten

Diskussion (0)

Versionen (8)
Höherlegung [Bisher 6029 Aufrufe]

Unter einer '''Höherlegung''' versteht ḿan eine Modifikation des Fahrzeugs, um die Karosserie höher zu legen und/oder die Bodenfreiheit zu erhöhen (was nicht automatisch der Fall sein muss.) Je nach Fahrwerk und Zielsetzung bieten sich verschiedene gängige Methoden mit den unterschiedlichsten Vor- und Nachteilen an.

Um tatsächlich Bodenfreiheit zu gewinnen und die Geländegängigkeit zu verbessern, muss man auf größere Reifen umrüsten, denn nur damit steigt tatsächlich der Abstand der Achsdifferenziale zum Boden (soweit man aufwändige Umbauten etwa mit Radvorgelegen / Portalachsen außen vor lässt.) Die meisten anderen gängigen Maßnahmen zur Höherlegung dienen dazu, ausreichend Platz für die größeren Reifen zu schaffen. Also zuerst festlegen, wie groß die Reifen werden sollen - davon hängt dann ab, wie viel höher die Karosserie gelegt werden muss.

In diese Überlegung spielt direkt mit hinein, ob das Auto zulassungsfähig oder sogar alltagstauglich bleiben soll. So geht eine Höherlegung mit einer höheren Schwerpunktlage einher, was die Fahr- und Bremsstabilität verringert und die Kippneigung erhöht. Um dem entgegen zu wirken, neigen viele Umbauer dazu, die Spurweite zu vergrößern, was dann wiederum erhöhten Verschleiß an Traggelenken und Lenkungsteilen mit sich bringen kann (um so stärker, je breiter die Reifen).

Blattfedern


Blattfeder-Fahrwerke lassen sich relativ einfach höher legen, etwa durch Unterlegen der Federn an der Achse mit Distanzblöcken (wenn die Achse unter den Federn montiert ist), längere Schäkel, zusätzliche Federlagen, Austausch gegen Höherlegungs-Federn oder Verlegen einer über den Federn montierten Achse unter die Federn (wie hieß das noch mal? Nicht flip, oder?)

Nicht alle Maßnahmen eignen sich jedoch gleich gut für Vorder- wie Hinterachse. Distanzblöcke bieten sich beispielsweise nur an der Hinterachse an. Die Vorderachse erbringt aufgrund der dynamischen Achslastverlagerung beim Bremsen den Hauptteil der Bremsleistung. Distanzblöcke würden hier den Hebelweg vergrößern, was beim starken Bremsen schwerwiegende Folgen bis hin zum Achsverlust haben kann.

Zusätzliche Federlagen


Zusätzliche Federlagen ("add-a-leaf") bergen dieses Risiko nicht. Allerdings erhöht sich dadurch die Federrate. Die sollte zum Fahrzeuggewicht und der Beladung passen, da sonst der Fahrkomfort beeinträchtigt wird. Entsprechend bietet sich diese Maßnahme besonders dann an, wenn man nur eine geringe Höherlegung anpeilt. Vorteilhaft lässt sich so die Karosseriehöhe ausgleichen, wenn man schweres Zubehör wie Schutzbügel, Seilwinden oder Aufbauten montiert hat.

Geänderte Blattfedern


Auch bei einer kompletten Umrüstung auf Höherlegungsfedern empfiehlt es sich, das verbaute Zubehör zu berücksichtigen und die Federrate auf das Fahrzeuggewicht abzustimmen. Höherlegungsfedern sind in der Regel stärker gekrümmt und länger als die Serienfedern, so dass der Abstand zwischen den Federaugen in etwa gleich bleibt. Unter anderem wird dadurch auch der korrekte Schäkelwinkel beibehalten.

Schäkel


Verlängerte Schäkel bewirken eine Höherlegung um die halbe zusätzliche Länge. 80 Millimeter längere Schäkel beispielsweise bewirken eine Höherlegung um 40 Millimeter. Zugleich ändert sich dadurch der Anstellwinkel des Differentials. An der Hinterachse kippt das Differential nach oben, während der längere Schäkel selbst steiler steht. An der Vorderachse kippt das Differential nach unten, falls die Schäkel am hinteren Ende der Blattfedern angebracht sind, und nach oben, wenn die Schäkel am vorderen Ende liegen. Das Differential kann nicht ohne Weiteres beliebig weit verkippt werden, da die Kardangelenke der Antriebswellen keine übermäßig hohen Knickwinkel vertragen. Um den Knickwinkel zu optimieren, sind im Handel Achskeile zum Unterlegen des Differenzials erhältlich.

Stark verlängerte Schäkel können die Querstabilität verringern und Federbuchsen und Fahrwerkslager belasten. Mitunter lässt sich über die Schäkel die Karosseriehöhe über Vorder- und Hinterachse angleichen oder der Winkel des Differentials korrigieren.

Schraubenfedern


Fahrwerke mit Schraubenfedern lassen sich mit Distanzscheiben oder längeren Höherlegungsfedern höher legen.

Distanzscheiben sind billiger und oft eine gute Lösung für eine moderate Höherlegung zwischen etwa 50 und 75 Millimetern (zwei bis drei Zoll). Die Federrate ändert sich nicht, so dass auch der Fahrkomfort nicht beeinträchtigt wird. Mitunter kann man sogar die serienmäßigen Stoßdämpfer beibehalten und mit Adaptern verlängern, so dass die serienmäßige Fahrwerksabstimmung weitgehend erhalten bleibt.

Höherlegungsfedern bewirken bei moderater Höherlegung Vergleichbares bei höheren Kosten. Andererseits besteht der Sinn der Sache ja darin, größere Räder zu verwenden. Damit steigen automatisch die ungefederten Massen und die Fahrwerksgeometrie ändert sich. Entsprechend gibt es gute Gründe, die serienmäßige Fahrwerksabstimmung eben genau nicht beizubehalten. Auch bei schwerem Zubehör bietet es sich wie bei Blattfedern an, auf Federn höherer Federrate umzurüsten.

Der Nachteil eines Schraubenfahrwerks besteht darin, dass sich bei einer Höherlegung grundsätzlich die gesamte Geometrie von Längs- und Querlenkern und dergleichen verändert. Bei moderater Höherlegung muss das kein großes Problem sein, aber oberhalb von je nachdem vielleicht 70 bis 80 Millimetern sind Korrekturen erforderlich, beispielsweise durch geänderte Fahrwerkslenker, versetzte Fahrwerksbuchsen und -lager und dergleichen.

Bodylift


Von einem Bodylift spricht man bei Fahrzeugen mit Leiterrahmen, wenn man die aufgesetzte Karosserie höher legt, indem man Distanzstücke zwischen Rahmen und Karosserie einsetzt. Die nötigen Teile werden für gängige Modelle als mehr oder weniger vollständige Kits mit einer Höherlegung von um die 50 Millimeter angeboten. Außer der Montage der Distanzstücken kann es zum Beispiel erforderlich werden, Schalt- und Handbremshebel, Kraftstoffleitungen, Tankstutzen und Kabelbäume zu verlängern.

Lenk- und Fahrwerksgeometrie bleiben vom Bodylift selbst unberührt. Ein zusätzlicher Vorteil besteht zumindest in der Theorie darin, dass der Schwerpunkt im Vergleich zu einer Höherlegung durch geänderte Federn weniger weit nach oben wandert, weil nur die Karosserie angehoben wird, aber nicht der Rahmen und Antriebsstrang. Entsprechend sollten die Stabilitätseinbußen etwas geringer ausfallen.

Rechtliches / Zulassung





Optionen für diesen Artikel:

Diesen Artikel verlinken: http://www.offroad-forum.de/infowiki/H%F6herlegung
Beiträge im Forum suchen, in denen dieser Begriff enthalten ist: Suche nach "Höherlegung" starten
Fehler gefunden? Egal ob Schreibfehler, Inhaltsfehler oder anstößige Inhalte: Einfach den Artikel überarbeiten

Farblegende Verlinkungen:

Blauer Link = Wiki-interner Link, der jeweils zum Artikel des Wortes führt und sich im gleichen Fenster öffnet.
Grüner Link = Externer Link, der vom Autor gesetzt wurde und eine Webseite in einem neuen Fenster öffnet oder eine Mailadresse verknüpft.