Hallo lieber Besucher - Meld Dich kostenlos an und mach mit!
Offroad Forum :: Deutschlands größtes markenübergreifendes und werbefreies Allradforum
Login:    
Melde Dich (natürlich kostenlos) an und log Dich ein - Dann ist das Forum komplett werbefrei.
Breslau 2021
Nennung

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 =>

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Rallye Breslau: Deutschland-Polen und Balkan Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Aynchel
Was sagt der?
Offroader


Mit dabei seit Anfang 2009
Status: Offline


Fahrzeuge
1. motorrad KTM EXC
BeitragVerfasst am: 05.07.2021 09:18:14    Titel:
 Antworten mit Zitat  

moin auch
wir sind in der 3 Etappe hinter der Wasserdurchfahrt neben der Brücke ausgefallen
Kupplung beim Rauswühlen durch den Weichsand verheizt
so eine Yamaha YXZ1000 hat einen unsinnig langen ersten Gang
in der Wüste von Arizona besimmt passend aber für Polen bräuchte es unbedingt eine kleine Gruppe
leider kein Ersatz dabei und bis ein neuer Satz Scheiben aus den Niederlanden gelandet war haben wir 4 5 und 6 Etappe verpasst
schade
als kleinen Ausgleich konnte ich die Nachtetappe im Pajereo von Hagen navigieren
ansonsten alles iO und wir haben eine schöne Woche gehabt
der Rallye Bericht ist in Arbeit


Zuletzt bearbeitet von Aynchel am 05.07.2021 09:29, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Aynchel
Was sagt der?
Offroader


Mit dabei seit Anfang 2009
Status: Offline


Fahrzeuge
1. motorrad KTM EXC
BeitragVerfasst am: 05.07.2021 09:27:49    Titel:
 Antworten mit Zitat  

BU80 hat folgendes geschrieben:
.......... Am Freitag dann sogar noch besser bis plötzlich Feuer im Motorraum ausbrach. Das haben wir zwar schnell unter Kontrolle bekommen aber an weiterfahren war nicht mehr zu denken...........

Wie es anders geht hatten wir am Donnerstag gesehen als wir an dem lichterloh brennenden Side-by-Side vorbeigefahren sind........


ich weiß schon warum ich lieber im Diesel Auto sitze mag
Benziner sind zu laut, es ist viel mehr Sprit mit zu schleppen und sie brennen schneller ab

https://youtu.be/BhWn9fzAQU4
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
RallyeCopilot
Abenteurer
Abenteurer


Mit dabei seit Ende 2014
Wohnort: 51491
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 232 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. D
2. E
3. F
4. E
5. N
6. D
7. E
8. R
9. Sabo 2-Takt-Rasenmäher
BeitragVerfasst am: 10.07.2021 13:18:42    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Bei uns lief es für das erste Mal zusammen im Cockpit und den ersten Einsatz im unbekannten Auto ganz brauchbar.
Platzierungsmäßig war alles dabei von einer gewonnenen Etappe über zwei zweite Plätze bis hin zum navigatorischen Totalausfall in Etappe zwei und drei.
Die erste Etappe wurde nach Meldungseingang gestartet, also wir ganz hinten irgendwo.
Wir haben uns dann aber tapfer 40 Plätze nach vorne gekämpft und hatten in Etappe zwei einen brauchbaren Startplatz. Dann haben uns leider die Tripmaster einen Strich durch die Rechnung gemacht: einmal Platinenbruch und einmal Tastatur ausgefallen, das heißt kein Reset der Wegstrecke mehr möglich. Also einfach einem der schnellen RedLined Nissan bis ins Ziel hinterhergefahren.
Leider dadurch eine Schleife in der Strecke abgekürzt und mächtig Strafzeiten kassiert.
Das hat uns dann einen Startplatz weit hinten in der Nachtetappe beschert.
Ich habe nach der zweiten Etappe aus den zwei kaputten Trimastern einen funktionierenden gestrickt, der hat auch bis km 60 von 73 in der Nachtetappe gut funktioniert.
Danach das schon Bekannte: Hinterherfahren! Als Führungsfahrzeug hatten wir den grünen Mercedes G von Grünbeck/Dasinger gewählt, echte Breslau Routiniers. Die haben sich aber so dermaßen verfahren, das haben die glaube ich selber noch nie erlebt.
Also schon wieder von hinten starten....So eine Sch....
Ab der folgenden Etappe dann einen geliehenen Terratrip ins Auto gestrickt. Ich hasse die Dinger zwar wie die Pest, aber dank GPS hat der immerhin die Teilkilometer präzise angezeigt. Platz 5 war das Ergebnis. Nicht so schlecht, gemessen an der Anzahl notwendiger Überholvorgänge. Da das Auto aber so einen enormen Gechwindigkeitsüberschuss gegenüber 90% des Teilnehmerfeldes hat, fallen die meisten Überholvorgänge entsprechend kurz aus.
Wegen Blödheit dann noch auf einer Etappe Strafzeiten wegen Geschwindigkeitsübertretung und nicht ausreichenden Anhaltens bei Stopschildern kassiert und nachträglich doch kein zweiter Etappensieg.
Insgesamt aber ein positives Fazit. Die Gesamtplatzierung war jetzt nicht berühmt, aber wir hatten Spaß.
Bis auf die extrem staubige und dadurch gefährliche Nachtetappe. Da hat es wegen der schlechten Sicht oft gekracht, teilweise haben wir 30 sekunden gestanden weil nur 5m-10m Sicht waren. Manchmal tauchten Staublichter erst unmittelbar vor der Motorhaube aus dem Nichts auf. Die Nachtetappe hatte nach unserer Meinung nichts mit Rallye fahren zu tun. Die könnte man ersatzlos abschaffen. Weil die Platzierung sowieso für die Tonne war, haben wir dann noch einen Nemesis mit Getriebeschaden aus der Etappe geschleppt und direkt vor seinem Zelt im Biwak abgestellt. Die Jungs waren unendlich dankbar nicht auf den Berger warten zu müssen, also hatte sogar diese Etappe ihr Highlight.
Als Nächstes peilen wir die Baja Polen an, da kloppen wir uns dann mal mit noch mehr schnellen Autos rum.
Man muß aber schon sagen, daß das Starterfeld der Breslau insgesamt mittlerweile sehr schnell geworden ist. Ich schätze mal 10-15 Autos mit Dakar-Ambitionen und/oder Dakar Erfahrung waren allein bei den PKW dabei. Bei den LKW nochmal genau so viele.
Die vielen schnellen LKW waren leider auch für die massiven Streckenverwüstungen und Umgrabungen verantwortlich. Das macht das Fahren im PKW trotz eines extrem guten Fahrwerkes sehr unangenehm.
Ob ich nochmal die Breslau mit so einem Auto fahren möchte, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht.
Die Roadbooks sind nicht dafür geschrieben, das haben auch die schlimmen Abflüge einiger Top-Autos gezeigt. Eine Bodenwelle, die nicht im Rodabook ist, kann bei 80km/h einen Hüpfer kombiniert mit einem kleinen Schreck verursachen. Bei 160km/h gibt das einen Abflug, dessen Folgen nicht lustig sind. Dem Copiloten von Jaspers Bowler Nemesis hat es bei dem Einschlag im Wald den Helm gespalten, der nagelneue Century CR6 Buggy hatte nach der Bodenwelle 350m nach dem Etappenstart nur noch Schrottwert.
Wir sind auch ein paar Mal ziemlich eingeschlagen, ohne H.A.N.S. wäre das vermutlich nicht gut ausgegangen.
Insgesamt hat die Orga aber einen sehr guten Job gemacht, 400 Starter zu versorgen und zu koordinieren ist schon eine anspruchsvolle Aufgabe.
Da kann man verzeihen, daß eine geänderte Liaison-Vorgabezeit zu spät per WhatsApp kam oder das Roadbook für den Rückweg von einer gekürzten Etappe zum Camp nur als pdf verschickt wurde.
Das neue Verfahren bei der Papierabnahme mit Wartemarken hat super funktioniert. Aus dem Chaos bei der Fenix-Rallye hat die Orga gelernt und gut reagiert. Am Schluß der Papierabnahme gab es eine verbindliche Zeit für die technische Abnahme, auch das hat ohne Wartezeiten geklappt.







_________________
Ich fahre immer nur so schnell wie es geht - nie schneller


Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Rallye Breslau: Deutschland-Polen und Balkan Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4 =>
Seite 4 von 4 Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen || Nach oben
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen