Hallo lieber Besucher - Meld Dich kostenlos an und mach mit!
Offroad Forum :: Deutschlands größtes markenübergreifendes und werbefreies Allradforum
Login:    
Melde Dich (natürlich kostenlos) an und log Dich ein - Dann ist das Forum komplett werbefrei.
Polen Breslau 2020 Rennbericht Team Klausing/Becker Nr. 214
Mit Optimismus und positiver Stimmung das erste mal Breslau

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter =>

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Rallye Breslau: Deutschland-Polen und Balkan Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Robert Stückle
Robert Grotz
Abenteurer


Mit dabei seit Anfang 2006
Wohnort: Nürtingen


...und hat diesen Thread vor 29 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Mercedes W163 ML500
2. Mercedes W166 ML350 BT
3. Mercedes W177 A250
4. Land Cruiser KZJ 73
5. Land Cruiser RJ 70
6. Octavia 2.0
7. Samuritschka
BeitragVerfasst am: 27.09.2020 11:23:14    Titel: Polen Breslau 2020 Rennbericht Team Klausing/Becker Nr. 214
 Antworten mit Zitat  

Hallo miteinander,
gerne möchte ich Euch ein paar kurze Einblicke zur diesjährigen Breslau Polen geben.

Die Breslau Polen als Service hatte ich zu Gunsten der Ultra4 Rennserie schon Mitte des Jahres abgesagt.
Da nun doch vieles anders gekommen ist und doch nun kurzfristig der letzte Ultra 4 Lauf in Polen abgesagt wurde (King of Poland), hatte ich wieder Zeit. Grins
Alle drei Hänger waren noch vom 24h Rennen beladen und Lust für die Breslau ist immer vorhanden. YES
Nahezu zeitgleich mit der Absage des Ultra4 Rennes kam eine Anfrage zwecks Service auf der Breslau.

Die Anfrage war sehr kurzfristig und mit ein paar Änderungen bzw Vorgaben zu meinem bisherigen Vorgehen als unscheinbarer Schrauber-Minion.
Die Eckdaten:
-Das Rennauto läuft nicht richtig
-Das Rennauto muss von mir mitgenommen werden
-Ich kannte das Auto nicht wirklich und die Geschichten die es so gibt sind alles andere als “vertrauenserweckend” (aus der Sicht eines Schraubers)
-Die erste Breslau und Roadbook Veranstaltung für Bastian und seine Frau Wiebke

Vor der Zusage habe ich mir erst das Auto genauer angeschaut.
Zu dem Zeitpunkt stand es bei ORE in der Werkstatt für paar kosmetische Umbauten.
Neben ein paar Kleinigkeiten war ein neuer fetter Motor der größte Umbau.
Leider lief der Motor nicht wirklich so gut (mit dem originalen Steuergerät) wie es der Lieferant in den USA versprochen hatte. Wut Wut Nee, oder?
Anstelle von wichtigen Reparaturen an Fahrwerk, Bremsen, Lenkung, Elektrik und Aufhängung, wurde die meiste Zeit in den Motorumbau und dessen Fehlersuche gesteckt. Unsicher Unsicher


Die Zeit wurde schließlich doch (mal wieder) sehr knapp vor dem Rennen.
Mein Wochenende vor der Breslau stand also ganz im Zeichen von “der Motor muß irgendwie laufen, Rest bekomme ich während dem Rennen hin”. Es gibt nicht, was man nicht auch punkten kann

Nach einem echt harten Wochenende lief der Motor dann mehr oder weniger.
Jedoch passte einfach das Mapping nicht.












Untenrum zu fett, obenrum viel zu mager.-> Das geht auf einem Rennen nicht lange gut. Vertrau mir
Neben klassischer Fehlersuche (könnte ja auch was anderes sein…), spielte und testete ich mit verschiedenen Düsen, besorgte über Nacht noch zwei neue Sätze und brachte die Kiste schließlich Sonntag Nachmittag auf (später bestätigte) 250PS.
Da jedoch der Motor ab 3500U/min zu mager lief, stand zum Schutz des neuen Motors noch eine kurzfristige Anpassung des Steuergerätes auf einem Leistungsprüfstand auf Bastian's Wochenprogramm.
Zudem hatte das Steuergerät immer mal wieder kleine Aussetzer, welche direkten Einfluss auf die Zündanlage hat.
Es waren zu dem Zeitpunkt noch 5 Tage zur Abfahrt….
Nicht gut. Nicht Dein Ernst, oder?


In einem kurzen Pre-check in der Werkstatt von ORE musste ich dem Bastian leider die Nachricht überbringen die keiner so gerne eine Woche vor Rennstart hören möchte:
“Das Auto ist nicht rennfertig und kann in der Kürze der Zeit VOR dem Rennen nicht mehr gerichtet werden.
Nööö Nööö

(alle der Beteiligten haben noch einen “normalen” Job bzw. gehen geregelter Arbeit nach)

Neben dem Motor sind sicherheitsrelevante Bauteile wie Lenkgetriebe und Panhardstab nicht ganz so ok wie sie sollten bzw. fehlen einfach.
Auch wurden Teile in der Vergangenheit falsch verbaut oder so verbaut, daß ein Austausch nur mit Flex oder Plasmaschneider funktioniert und eine Neufertigung z.B. eines Halters notwendig macht.
Headbanger Headbanger Lies das Handbuch oder nutze die Bordsuche
Auch das Fahrwerk war nicht ganz optimal. Kein Stabi und fehlende Bumpstops an der Hinterachse.
Zudem Abschlepphaken an EINER M10 Schraube. Hau mich, ich bin der Frühling
So würde der Jeep nicht einmal durch die techn. Abnahme kommen.
Daher stand wieder ungeplante Arbeit an.

Aufbohren des ausgewixxten Gewindes und Helicoil in die vorhandene Schweißmutter setzen.










Leider hatter der Vorbesitzer mehr Spaß am Fahren wie am Schrauben und viel zu viele Baustellen und Notreparaturen hinterlassen, welche auf einer Breslau mindestens den unschönen, vorzeitigen Ausfall bedeuten würden.

Es kam jedoch für Bastian eine Absage nicht in Frage.
Da wir “zwischenmenschlich” ganz gut klargekommen sind und ich echt Lust auf die Breslau hatte, sagte ich, trotz aller offenen Baustellen am Jeep, für den Service zu.
Knuddel Ja

Der Felix, ein Mann der wie ich, seine Ausbildung/Beruf im Wald und in den Bäumen hat, war als Schrauber-Helfer motiviert.
Felix war auf dem 24h Rennen schon dabei, zeigte gutes technisches Verständnis, hatte Zeit und den passenden Führerschein. Zudem noch ein passendes zugfahrzeug falls der geplante ML350 ein kleines Beladungsproblem hätte. Grins

Somit war die kleine Servicecrew komplett. YES
Nun musste aber die Serviceausstattung effektiver werden da nur zwei Hänger mitgenommen werden konnten und auf einem der beiden Hänger das Rennauto stehen musste.
Für mich waren daher die Tage vor der Breslau mit Kistenstapeln, Werkzeug-Tetris und Überlegungen geprägt. Die Fragen was mitgeht oder im Lager bleibt waren nicht so einfach zu beantworten.
Mein Werkstattanhänger war ja ohnehin schon an der Beladungsgrenze von 3,5t.

Da ich nur die Spitze des “Jeep-Baustellen-Eisbergs” kannte, musste alles mit um
1. ein nicht rennfertiges Auto innerhalb zwei Tagen vor Ort in ein renntaugliches Auto umzubauen UND
2. beide Gespanne nicht so zu (über)laden, daß im Falle einer Kontrolle eine Weiterfahrt durch die Kontrollbeamte untersagt werden kann. Nööö

Folglich fiel die Wahl auf den Amarok von Felix mit dem gar nicht so schlechten “2 Liter Doppel-Luftpumpen-Hilfsmotor” anstelle des ML350. Winke Winke

Parallel zu der Service-Vorbereitung brachte Bastian den Jeep zu einem Tuner.
Leute mit einem Prüfstand, einer passender Software für einen (leicht modifizierten) Chrysler Motor UND kurzfristig ein zwei Stunden Zeit gibt es nicht wirklich oft.
Die einzige Chance das Mapping zu ändern war dann zwei Tage vor Abfahrt ohne Plan B.
Folglich musste innerhalb weniger Stunden das Mapping so verändert werden, dass der Motor die Breslau ohne Folgeschäden übersteht. Auch wenn es viel weniger als die geplanten 280 bzw 300 PS sein würden.
Die Aussetzer im Steuergerät würden nach Aussage vom Tuningspezialisten von Kontaktproblemen im Kabelbaum hervorgerufen werden.
Wundern würde es mich nicht.
Der vorhandene Kabelbaum hat ein sehr großes Problem mit Korrosion und grünen bzw. schwarzen Litzen.
Die meisten von Euch wissen was das heißt. Stichwort: “Gesundschneiden”





Diese Information half Bastian in dem Moment aber auch nicht weiter.
Er wollte schließlich Rennen fahren und nicht noch zwei Tage vor Rennstart einen neuen Kabelbaum besorgen müssen, was aber auch nicht machbar gewesen wäre…. Nee, oder?

Auf haltbare 250 PS am Rad wurde dann das Mapping geändert (Zündaussetzer nicht mit eingerechnet…..)
Es blieb daher das zu fette Benzin/Gießkannen/Prinzip, jedoch ohne Gefahr den Motor nachhaltig zu schädigen.


Teil 2 folgt….

_________________
Liebe Grüße Robert

Nichts ist für die Ewigkeit. Nutze Deine Zeit, bleibe in Erinnerung und lebe Dein Leben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Martin
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2008
Wohnort: Ingoldorf
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Lada 900 turbo
BeitragVerfasst am: 27.09.2020 12:14:49    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hey Robert, danke für den Bericht, bin schon gespannt wie es weiter geht - ausser mal kurz auf der Strecke hab ich vom Ex- Grubber- Jeep leider nicht mehr viel mitbekommen.

Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
mopic
Abenteurer
Abenteurer


Mit dabei seit Ende 2007
Wohnort: Hennef
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Mercedes GD350
2. Jeep TJ
3. McCormick D324
4. Jeep JKU Rubicon
BeitragVerfasst am: 27.09.2020 15:22:45    Titel:
 Antworten mit Zitat  

It´s a Jeep thing, will wirklich niemand verstehen........
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
polaris
Special Mechanics Worldwide
Abenteurer


Mit dabei seit Ende 2009


BeitragVerfasst am: 27.09.2020 20:27:56    Titel:
 Antworten mit Zitat  




_________________
....wer auf eiern geht sollte nicht hüpfen …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Robert Stückle
Robert Grotz
Abenteurer


Mit dabei seit Anfang 2006
Wohnort: Nürtingen


...und hat diesen Thread vor 29 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Mercedes W163 ML500
2. Mercedes W166 ML350 BT
3. Mercedes W177 A250
4. Land Cruiser KZJ 73
5. Land Cruiser RJ 70
6. Octavia 2.0
7. Samuritschka
BeitragVerfasst am: 27.09.2020 21:28:43    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hallo zusammen.
Hier der zweite Teil der kleinen Breslaugeschichte aus der Sicht eines Schraubers.

Die auf Freitagnacht angesetzte Fahrt von Stuttgart nach Kassel zu Bastian und Wiebke war ganz entspannt.
Ein kurzer Zwischenstopp mit paar Stunden schlafen war nach den vorangegangenen kurzen Nächten echt sinnvoll.
An einem schönen Premium-Wanderparkplatz Hau mich, ich bin der Frühling rotfl
haben wir kurz Ruhe gefunden.







Zudem war Felix und mir sehr bewußt, daß die nächsten paar Tage schon etwa “intensiver” werden und es vermutlich die letzte “längere” Nacht für die kommende Woche war. Traumland...Jippi Traumland...Jippi Traumland...Jippi

Verbindung Servicecrew mit Fahrer-/Beifahrerkombination








Nach kurzem “guten Morgen, ich bin blablabla….ging es nach dem Verladen des Rennautos und einer kurzen Stärkung zum Zwischenstopp an die polnische Mautstelle.
Der Amarok von Felix benötigte eine Mautbox. Da ich zwei habe musste nur das Kennzeichen und die Schadstoffklasse geändert werden. Warum sowas über 40€ kostet frage ich mich bis heute... Obskur

Während der Fahrt und den (alle 300km notwendigen) Tankpausen kamen wir uns irgendwie alle “näher” und es hatte den Anschein wir verstehen uns alle recht gut und es könnte ne gute Zeit werden.
Supi Supi Ein bisschen Lagerfeuerromantik gefällig? Perfekt Hossa und Prost





An der Mautstelle sahen wir das erste Mal ein paar andere Teilnehmer. Die ersten bekannten Gesichter sah ich wieder und irgendwie war spätestens da klar:
Eine Woche Breslau, eine Woche vollgas, eine Woche tolle Erfahrungen und Erlebnisse, eine Woche das Seelen-Zufriedenheits Konto wieder auffüllen. YES YES YES Love it Love it

Das Camp 1 erreichten wir gemeinsam weit nach Sonnenuntergang.
Ein kleines Plätzchen in der Nähe der Zufahrt und der Duschen war für mich zu bevorzugen.
Mein ML mit dem Werkstattwagen liegt leider seeehr tief und so können nicht alle Plätze angefahren werden.
Bissle “rum und num guggn”, Untersetzung rein, auf dem Gas bleiben und schon war etwas gefunden.
(immer wieder faszinierend wie son alter ML ohne Sperren mit 3,7to am Haken abseits befestigter Wege funktioniert)
Angekommen, Hänger platziert, Dachzelt auf und zufrieden einschlafen. Ein Schelm, der böses denkt ... ich schlafe doch mit den Händen auf der Dec

Am folgenden Tag wurde abgeladen, Camp aufgebaut und die wichtigsten Reparaturen gemacht sodass zumindest die technische Abnahme erfolgen kann. Respekt










Nach erfolgter Abnahme und nicht erwarteter umgruppierung von der CC Limited in die CC Open Klasse (wg. den Längslenker)
stand wieder Schrauben schrauben auf dem Tages- und Nachtprogramm. YES Ätsch















Bastian und Wiebke schauten das erste mal in ein Roadbook.
Anhand eines Muster Roadbooks der Balkan Breslau 2016 welches ich immer dabei habe war das ganze recht schnell erklärt .Der Oberlehrer spricht, also zuhören! Nachlesen





Irgendwann musste das Auto an der Start, folglich wurden die Reparaturen unterbrochen und es wurde geschlafen bis der Jeep nach dem ersten Renntag wieder ins Camp zurück kam. YES








Es gab, außer einem abgerissenen Auspuff, noch keine “rennbedingten” Schäden, folglich wurden die “Grundreparaturen” weitergeführt. Wieder bis zum nächsten Start. Grins






























Es war inzwischen die zweite Nacht in der “durchgeschraubt” wurde. Obskur und irgendwie sehr verdächtig Müüüüdeeee...Guads Nächtle
Auch am zweiten Renntag hatte das Auto nur minimale “rennbedingte” Schäden.
Langsam war an Schlaf zu denken, da die größten Reparaturen abgeschlossen waren bzw. die “Baustellen” noch im Verborgenen waren.
Der Motor lief zumindest unter Last ganz ok.
Im Standgas und im unteren Drehzahlbereich war es eine wie eine klassische Holley Gießkannen-Vergaser Einspritzung.
Zündkerzen schwarz, Auspuff schwarz, Öl schwarz, alles schwarz.
Eigentlich echt kacke. Wut
Doch es half nix, schließlich war unseres gemeinsames Ziel, jeden Tag das Auto an den Start zu bringen und Abends an einem Stück und aus eigener Kraft wieder zurück.
Es waren unzählige Baustellen an dem Jeep. Vertrau mir
Felix und ich hatten aber echt Motivation zu zeigen "was gehen" kann, wenn man will und das passende Werkzeug hat. Love it





























Dies hatte maximalen Spaß für Bastian und Wiebke zur Folge.

Winke Winke Winke Winke










Von dem Rennen an sich haben Felix und ich nix mitbekommen.
Tagsüber haben wir auf die Nacht geplante Reparaturen vorbereitet, Teile und viel Sprit besorgt, geduscht oder geschlafen.







Den Tag/Nacht Rhythmus habe ich bis dorthin vollkommen verloren. Uaaah...Gähn
Ich wachte auf, es fühlt sich an wie 9Uhr, dabei ist es 16Uhr. Ob Mittwoch ,Freitag oder Donnerstag ist, war irgendwie auch nicht so ganz klar.
Breslau eben.
Und jedes Mal wenn ich aufwachte, aus dem Dachzelt guggte, sah ich dieses tolle Autowägelchen welches ich sofort mitnehmen würde.
Dafür würde ich sogar meinen 500er eintauschen….



Love it Love it Love it Love it Love it Love it Love it Love it Love it

Wechsel des Camp

Der Campumzug nach Drawsko war minimal unentspannt.
Leider hatte Bastian bzw. wir alle vergessen zu besprechen wie sein Wohnwagen mit zugfahrzeug von Camp 1 ins Camp 2 kommt. Hau mich, ich bin der Frühling
Da an diesem Tag noch zwei Etappen gefahren wurde, war auch die Zeit zu knapp nochmals in Camp 1 zu kommen, dort verladen, ins Camp 2 zu “heizen” und die Nachtetappe zu fahren.
Folglich fuhren Felix und ich mit beiden Service Anhängern ins Camp 2 und zu zweit wieder ins Camp 1 zurück.
Es blieb leider viel Zeit auf der Strecke.



Zum Glück hatten unsere netten Nachbarn von Camp 1 einen guten Platz in Drawsko reserviert.
Danke hierfür. Knuddel Tröst



Das Camp kannte ich noch gut von 2018.
Nicht ideal für Strassenautos wie den ML, doch besser als nix.
Hier wünschte ich mir ein Camp wie in Gwda Wielka (Camp 1 am See)
Respekt Respekt YES

Teil 3 folgt….

_________________
Liebe Grüße Robert

Nichts ist für die Ewigkeit. Nutze Deine Zeit, bleibe in Erinnerung und lebe Dein Leben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Robert Stückle
Robert Grotz
Abenteurer


Mit dabei seit Anfang 2006
Wohnort: Nürtingen


...und hat diesen Thread vor 29 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Mercedes W163 ML500
2. Mercedes W166 ML350 BT
3. Mercedes W177 A250
4. Land Cruiser KZJ 73
5. Land Cruiser RJ 70
6. Octavia 2.0
7. Samuritschka
BeitragVerfasst am: 27.09.2020 21:29:31    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hallo Andre, danke für die Bilder.

_________________
Liebe Grüße Robert

Nichts ist für die Ewigkeit. Nutze Deine Zeit, bleibe in Erinnerung und lebe Dein Leben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
grubber
Forums - Linguistiker
Abenteurer


Mit dabei seit Anfang 2007
Wohnort: Kassel
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Pajero v60, Audi A4
BeitragVerfasst am: 28.09.2020 11:57:40    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Super Bilder, und schön dass du Wiebke und Bastian dass so möglich gemacht hast!

Zitat:
und die Geschichten die es so gibt sind alles andere als “vertrauenserweckend”


Welche Geschichten denn?
Das letzte RTG bei dem er dabei war, hat er in seiner Klasse gewonnen. Und davor war Rally Albania T2 2.Platz.
Alles andere ist Prosa...
Stabi und Bumpstops hinten fehlen übrigens nicht... Vertrau mir
Der Kabelbaum sieht aber echt nicht mehr gut aus...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Robert Stückle
Robert Grotz
Abenteurer


Mit dabei seit Anfang 2006
Wohnort: Nürtingen


...und hat diesen Thread vor 29 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Mercedes W163 ML500
2. Mercedes W166 ML350 BT
3. Mercedes W177 A250
4. Land Cruiser KZJ 73
5. Land Cruiser RJ 70
6. Octavia 2.0
7. Samuritschka
BeitragVerfasst am: 28.09.2020 12:15:54    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hallo Mario, ich denke wir haben unterschiedliche Meinungen und Arbeitsweisen.
Ist ja auch gut so.
Möchte Dich in keinster Weise kritisieren.

_________________
Liebe Grüße Robert

Nichts ist für die Ewigkeit. Nutze Deine Zeit, bleibe in Erinnerung und lebe Dein Leben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
grubber
Forums - Linguistiker
Abenteurer


Mit dabei seit Anfang 2007
Wohnort: Kassel
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Pajero v60, Audi A4
BeitragVerfasst am: 28.09.2020 12:29:34    Titel:
 Antworten mit Zitat  

ist ja auch gut -und Kritik ist ja auch ok Naja

ich hab ja auch nur nach den Geschichten gefragt -und meinen Senf zum hinteren Fahrwerk gegeben (zu dem Rest kann ich nix sagen)

Weiter im Text...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Storki Boy
Abenteurer
Abenteurer


Mit dabei seit Mitte 2012
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Rallye Mitsubishi Pajero V20 2800 GLS / Mercedes-Benz E270
BeitragVerfasst am: 28.09.2020 14:56:59    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Wieso ist das Auto nicht in der Limited Klasse gestartet?
Voher war doch auch bei allen Veranstaltungen in der T2

_________________
Schöne Grüße Justus
https://www.facebook.com/StorchenRacingTeam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Robert Stückle
Robert Grotz
Abenteurer


Mit dabei seit Anfang 2006
Wohnort: Nürtingen


...und hat diesen Thread vor 29 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Mercedes W163 ML500
2. Mercedes W166 ML350 BT
3. Mercedes W177 A250
4. Land Cruiser KZJ 73
5. Land Cruiser RJ 70
6. Octavia 2.0
7. Samuritschka
BeitragVerfasst am: 28.09.2020 16:07:05    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hallo.
Die Längslenker waren nicht original bzw. nicht verstärkte Originalteile.
Es waren stabilere aus dem Zubehör.

Lt. Reglement ist die Entscheidung zu Open richtig.
Schade war es für Bastian, da er ein T2 Auto haben wollte und dementsprechend keine Coilover's, andere Achsen usw. verbaut hatte.

_________________
Liebe Grüße Robert

Nichts ist für die Ewigkeit. Nutze Deine Zeit, bleibe in Erinnerung und lebe Dein Leben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Robert Stückle
Robert Grotz
Abenteurer


Mit dabei seit Anfang 2006
Wohnort: Nürtingen


...und hat diesen Thread vor 29 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Mercedes W163 ML500
2. Mercedes W166 ML350 BT
3. Mercedes W177 A250
4. Land Cruiser KZJ 73
5. Land Cruiser RJ 70
6. Octavia 2.0
7. Samuritschka
BeitragVerfasst am: 28.09.2020 19:53:55    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hallo miteinander.
Hier der dritte Teil meiner kleinen Geschichte.

Inzwischen sind wir im 2.Camp bei Drawsko Pomorski.
Unser Lager ist nur halbwegs aufgebaut, da wir zuviel Zeit mit hin und herfahren verbracht hatten



Der Jeep kam die letzten Tage wieder fast ohne “rennbedingte” Schäden und an einem Stück zurück.
Fahrer/Beifahrer/Auto Kombination passt also ganz gut. YES Knuddel
Der Austausch der vorderen Kardanwelle und ein Einreißen der Dämpferaufnahme könnte man als “rennbedingter” Schaden ansehen. Beides war problemlos wieder instandzusetzen. Es gibt nicht, was man nicht auch punkten kann














Die Schrauber Zeit wurde mit jedem Tag weniger, es gab teilweise auch 4h Schlaf an einem Stück und die Möglichkeit ein wenig zu sitzen…. Hossa und Prost






Das überraschte sogar die Chefin Obskur und irgendwie sehr verdächtig Hääää?




Leider hatte ich auf der gesamten Rallye nicht genügend Zeit durch`s Camp zu laufen um “Hallo” zu sagen.
Gerne hätte ich mir die andern Kiste angeschaut und bissle “dumm raus g´schwätz”. Psst...Lausche mal Lecker
Es war eine sehr “isolierte” Schrauber Zeit dieses Mal. Uiuiui...Wenn ich das so lese, dreht sich bei mir alles
Wenn Becker´s Fritz, Martin und Matthias, Gehard oder André nicht zu mir gekommen wären, hätten wir uns gar nicht gesehen.
Dies muss sich für mich ändern.
Ich werde versuchen das nächste Mal weniger Zeit unter dem Auto zu verbringen. Jawohl mein General

Zurück zum Jeep und zu dem letzten Renntag.
Wie schon gesagt, hatten wir von Anfang an ein gemeinsames Ziel.
Das Ziel, daß Auto jeden Tag an den Start zu bringen und nach einer Woche Breslau aus eigener Kraft über die Ziellinie zu fahren.

Es hat funktioniert.
Ziel erreicht. Gewonnen ... Juhuuuu Gewonnen ... Juhuuuu Gewonnen ... Juhuuuu Blumen für Dich Good Job Good Job Sensationell Perfekt







Der Jeep hatte zwar 11km vor dem Ziel kein Kühlwasser mehr (Riemen runtergesprungen und Wasserpumpen- Spannrolle kaputt) doch Bastian und Wiebke brachten den Jeep auch ohne Kühlwasser ins Ziel.

Erste Breslau, neues Auto, erstes mehrtägiges Rennen, ein Team welches sich erst seit paar Tagen kennt und abschließend Platz 18 in der CC open….
Es hätte sicherlich viel schlechter sein können. Knuddel Ja YES

Als Vorbereitung für die Breslau 2021 stehen für alle Beteiligten einige Dinge auf der to do Liste.

Das Team Klausing/Becker wird sicherlich wieder 2021 mit einem verbesserten Jeep an den Start gehen.
Es war eine sehr schöne Zeit mit guten Begegnungen und super Teamgeist.
So etwas wirkt motivierend, bleibt in Erinnerung und schafft langfristig Zufriedenheit.
Bastian, Wiebke, Felix. Hat viel Spaß gemacht mit Euch. YES YES
Bis zum nächsten Mal.





Ausblick Service 2021
Wenn die Ultra4 Saison wieder startet, werde ich wie 2019 dort ein wenig Schrauben schrauben.
Breslau Polen ist aber schon für eine neues Rennteam fest eingeplant.

Danke für die Aufmerksamkeit.
Danke an die Veranstalter für die hervorragende Organisation.
Schön das die Breslau statt gefunden hat. Love it

_________________
Liebe Grüße Robert

Nichts ist für die Ewigkeit. Nutze Deine Zeit, bleibe in Erinnerung und lebe Dein Leben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Storki Boy
Abenteurer
Abenteurer


Mit dabei seit Mitte 2012
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Rallye Mitsubishi Pajero V20 2800 GLS / Mercedes-Benz E270
BeitragVerfasst am: 28.09.2020 19:55:09    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Dann haben sie ja dieses Jahr nen guten Job gemacht.
Letztes Jahr war nen Pajero mit BMW Motor in der Limited.

_________________
Schöne Grüße Justus
https://www.facebook.com/StorchenRacingTeam
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
polaris
Special Mechanics Worldwide
Abenteurer


Mit dabei seit Ende 2009


BeitragVerfasst am: 28.09.2020 21:10:37    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Roberts Werkstatt ist m. E. das beste was derzeit so unterwegs ist!
Ich bin extrem beeindruckt.

_________________
....wer auf eiern geht sollte nicht hüpfen …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
fussel
Abenteurer
Abenteurer


Mit dabei seit Mitte 2010
Wohnort: neuerdings auf Arbeit, sonst Spremberg
Status: Offline


Fahrzeuge
1. XJ 4,0 PickUp Umbau
2. RAM 2500
3. Subaru Baja
4. Forester D
5. Kawasaki ATV
BeitragVerfasst am: 28.09.2020 22:06:02    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Ich kann die Arbeit von hier nicht beurteilen aber
der Arbeitsschutz/Arbeitssicherheit bezüglich des Aufbockens mittels Holzblöcke ist in meinen Augen
mehr als fragwürdig ....
Sich unter dieses Auto zu legen ist in meinen Augen etwas lebensmutig
Sorry, ich hoffe es passiert niemandem etwas

Micha

_________________
Sturm ist erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Rallye Breslau: Deutschland-Polen und Balkan Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter =>
Seite 1 von 3 Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen || Nach oben
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen