Hallo lieber Besucher - Meld Dich kostenlos an und mach mit!
Offroad Forum :: Deutschlands größtes markenübergreifendes und werbefreies Allradforum
Login:    
Melde Dich (natürlich kostenlos) an und log Dich ein - Dann ist das Forum komplett werbefrei.
Chile und Argentinien
mit dem Hilux auf den Spuren der Dakar

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter =>

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Erlebnisse, Reiseberichte und Geschichten unterm Sternenhimmel Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 15:03:15    Titel: Chile und Argentinien
 Antworten mit Zitat  

Im September 2013 waren meine Frau und ich etwas mehr als 3 Wochen in Chile und Argentinien - zum großen Teil in den Anden und der Atacama Wüste - unterwegs. Auf den Spuren der Dakar. Naja, nicht wirklich. Zumindest nicht absichtlich. Als wir aber später deren Route 2014 und die Übertragung gesehen haben ist uns doch vieles bekannt vorgekommen. Nur unser Tempo war dann doch etwas ein anderes.

Wir waren unterwegs mit einem gemieteten Toyota Hilux mit Kabine. Ein tolles Fahrzeug. Hat alles bestens mitgemacht. Nur auf über 4000 m Höhe ist ihm schon sehr stark die Luft ausgegangen.
Übernachtet haben wir irgendwo in der Pampa oder auf Campingplätzen wechselhafter Qualität. Die höchste Übernachtung war auf ca. 4300 m. Der höchste Pass war fast 5000 m hoch. Das hat nicht nur der Wagen gemerkt.
Hier unsere Route (Nord nach Süd):










Zu den Regionen füge ich immer mal wieder Kartenausschnitte ein.


Und das war unser Offroadmonster:














Anflug über die Anden nach Santiago de Chile. Von dort ging es weiter in Chiles Norden nach Arica. Dort haben wir den Hilux übernommen.









Erst einen Tag Aufenthalt in Santiago. Einige Eindrücke der Stadt:






















Und einige mehr …





















So. Weiter nach Arica. Hat optisch nicht so wahnsinnig viel zu bieten.





Deshalb hoch in die Anden. Schnell geht es auf wahnsinnigen Straßen immer höher in Richtung Putre.
















Putre liegt auf ca. 3600 m Höhe. Das dient zum Eingewöhnen, was uns nur so ansatzweise gelingt. Wir sind erst einmal in einer Hütte.


















Dann geht es weiter in den Lauca Nationalpark. Durchgehend über 4000 m. Mit weitgehend verlassenen Indiosiedlungen, Lamas, Vincunjas, Viscachas (diese hasenartigen Tiere mit Schwanz), Vulkanen und Seen. Eine wahnsinnig schöne, surreale Szenerie.























































Zuletzt bearbeitet von chetubi am 08.03.2014 15:16, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 15:05:32    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Weiter führen uns wechselhafte Offroadstrecken auf zwischen 3500 m und 4500 m Höhe in Richtung Reserva Natural Las Vincunas und von dort weiter zum Salar de Surire, einen großen Salzsee mit Flamingos, den wir umrunden.

















Auf dieser Strecke gibt es viel zu sehen. Aber wenig von Menschen gemachtes. Nur wenige menschenleere Dörfchen mit Adobe-Kirchen, Basketballplätze (!?) und Rangerstationen an denen man sich melden muss/sollte. Auf der gut 600 km langen Strecke sehen wir an 2 Tagen 2 andere Fahrzeuge. … Besser nicht liegenbleiben!



















Nach stundenlanger Fahrt kommen wir zum Salar de Surire. Der Ranger ist froh mit jemandem sprechen zu können. Der Salar ist ein wundervoller Ort. Weiße Salzkrusten, tiefrotes oder dunkles Salzwasser, Famingos und im Hintergrund Vulkane. Das Ganze in völliger Einsamkeit und weit über 4.000 m.

































Zuletzt bearbeitet von chetubi am 08.03.2014 15:17, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 15:09:07    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Und mehr Impressionen vom wunderbaren Salar de Surire.






















Ein Bade- und Übernachtungsplatz am Salar. Wegen „saukalt“ nicht ausprobiert.













Die Höhe fordert ihren Tribut. Die zähere Frau muss das Fahren übernehmen. :) Die Landschaft bleibt – sprichwörtlich – atemberaubend. Einige kleinere Wasserdurchfahrten sind auch geboten. Immer wieder einsame Kirchen. Lamas und Vincunas treten oft in gemischten Herden auf. Die Haustiere und ihre wilden Urahnen zusammen.





































Übernachtung im Nichts bei heißen Badebecken umgeben von Lamas und Vincunas. Wunderschön und sehr einsam. Am nächsten Tag geht es weiter in dieser traumhaften Landschaft. An Kirchlein vorbei. Wir folgen Tracks auf Openstreetmap (über MotionX). Das klappt überwiegend perfekt. An einer Stelle wird aus der Schotterpiste aber ein Pfad, der sich erst fast verliert und dann ein Etwas aus groben, scharfen Steinen wird, das noch dazu steil bergauf geht. (leider keine Fotos – zu viel anderes im Kopf). Nachdem wir mit unserem Hilux schon halb oben sind fragen wir uns was wir hier machen. Allein, 4000 m hoch, ein schweres Auto ohne auch nur AT Reifen, allein, keine Ahnung ob und wie die Piste weitergeht. Wir kehren um. War glaube ich besser.





































Zuletzt bearbeitet von chetubi am 08.03.2014 15:18, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 15:13:14    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Auf zunehmend abenteuerlichen Pisten geht es zu dem Geysir de Puchuldiza auf 4200m Höhe. Wieder in völliger Einsamkeit sprüht hier ein einsamer Geysir dauerhaft ca. 10m in den Himmel. Gleichzeitig ist es so kalt, dass das ausgestoßene Wasser und der Wasserdampf sofort gefriert. In der Hauptwindrichtung hat sich so ein ansehnlicher Eisberg gebildet.

















Das Ganze als Video!
Link zu Youtube (neues Fenster)
Aus Datenschutzgründen, können nur angemeldete Nutzer das Video direkt hier sehen.




Heute Abend kommt mehr. Viel mehr!!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 18:38:55    Titel:
 Antworten mit Zitat  

OK ... Stösst auf Interesse (= Klicks) aber anscheinend nicht so auf Begeisterung?! (=Kommentare)
Ich mache mal ganz unbeirrt weiter.
Ätsch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 18:41:24    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Dann geht es rasant bergab. Von über 4000m Höhe fahren wir durch die Atacamawüste innerhalb eines Vormittags fast auf Meereshöhe. Der Sauerstoff ist eine echte Erleichterung. Vorbei geht es noch am Gigante de Atacama, einer prähistorischen Steinzeichnung in gigantischer Form. http://de.wikipedia.org/wiki/Riese_von_Atacama . Weiter fahren wir zu der aufgegebenen Salpetermiene von Humberstone (http://de.wikipedia.org/wiki/Humberstone-_und_Santa-Laura-Salpeterwerke) in der Nähe der Stadt Iquique. Ein Zeugnis der Zeit vor 100 Jahren. Beeindruckend.























































































Einige Impressionen aus der großen Stadt Iquique. Besonders die Lage ist beeindruckend. Einige hundert Meter unterhalb einer Abbruchkante und einer großen Sanddüne auf einem Streifen vor dem Meer.
































Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 18:43:38    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Dann geht es weiter, quer durch die Atacamawüste in Richtung San Pedro di Atacama.



















Ich war bereits 2007 in San Pedro. Schon damals war es verhältnismäßig touristisch. Dieses Mal wurde das locker übertroffen. Es waren auch noch irgendwelche Feiertage. Jedenfalls sind die Strassen des an sich schönen Dorfes voller Touristen und nachts liegen die Bässe der Clubs in der Luft. Passt eigentlich nicht in diese Landschaft. Wir sind auf dem Campingplatz und machen Ausflüge in die beeindruckende Umgebung.













































Wir fahren von San Pedro zu den Lagunas Miniques und Miscanti. Wunderbar in großer Höhe gelegen. Umgeben von hohen Vulkanen. Ein Traum. An diesem Tag leider mit vielen Wolken, starkem Wind und sehr kalt. Aber auch sehr schön. Am Ende noch ein Foto aus 2007. Was ein Unterschied!






















































































































2007:




Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 18:51:56    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Zurück nach San Pedro.




















Am nächsten Tag fahren wir in das Valle de la Luna bei San Pedro. Tatsächlich eine Mondlandschaft mit großen Sanddünen und weiten Flächen, die unter Salz wie verglast sind. Viele Bilder. Aber es war auch einfach beeindruckend.





























































































































































































Dann waren wir noch im Valle de la muerte gleich nebenan. Einige durchaus knifflige Offroadpassagen gab es dort. Als der Sand zu tief wird drehen wir um.






























Video!
Link zu Youtube (neues Fenster)
Aus Datenschutzgründen, können nur angemeldete Nutzer das Video direkt hier sehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 18:53:56    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Wenn man in San Pedro ist, dann sollte man auch den Salar de Atacama ansehen. http://de.wikipedia.org/wiki/Salar_de_Atacama Wir waren an der Laguna Chaxa und den Lagunas Cejas. Wunderschöne Farben.










































































Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 18:56:44    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Am nächsten Morgen sollte es über den fast 5000 m hohen Paso de Jama nach Argentinien gehen. Laut Reiseführer sollte sollte die chilenische Pass- und Zollkontrolle an der Stadtgrenze von San Pedro sein. Gute 200 km vor der Grenze und Passhöhe. An Ort und Stelle aber dieses Vertrauen erweckende Schild:





Darauf mussten wir uns natürlich verlassen. Wenn etwas so einen offiziellen Eindruck macht und so professionell errichtet ist. … Tatsächlich waren wir sehr am zweifeln. Wäre dort oben nichts, dann wären 200 km steil bergauf auf weit über 4000m Höhe umsonst gewesen und wir hätten umkehren dürfen. Ein Tag verloren. Aber es hat alles geklappt. Man hat dort oben in einem heimeligen Umfeld eine hübsche neue Zollstation zusammen mit Argentinien errichtet. Zuerst ging es noch auf chilenischer Seite immer höher in die Anden hinein. Unser Hilux wurde immer langsamer. Einige Zeit ging es nur noch im ersten Gang voran. Ein erster Zwischenstopp war an den Moais de Tara und der Laguna Colorada.



























Von der Zollstation lieber keine Bilder gemacht. Die Formalitäten ließen sich relativ schnell abwickeln. In etwas über einer Stunde waren wir durch. Drüben sieht es dann erst einmal auch nicht viel anders aus. Auch die argentinischen Anden sind einfach bezaubernd schön. Auf Hochebenen werden wir von fiesen Sandstürmen gejagt. Durchaus schön anzusehen. Aber teilweise sieht man die Hand vor Augen nicht.





































Der erste nennenswerte Ort in Argentinien für uns ist Susques. Wir suchen Geld und Diesel und finden zumindest ersteres. Diesel reicht aber noch. Ein schönes Kirchlein gibt es dort.















Weiter Richtung Osten. Durch sandsturmige Hochebenen vorbei an einem stellenweise blütenweißen Salzsee.









































Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 18:59:25    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Kurz vor Purmamarca geht es in Serpentinen hunderte von Metern tiefer. Erstaunt blicken wir von oben auf eine dichte und geschlossene Wolkendecke in die wir langsam eindringen. Die Sonne kommt nicht durch. Unten erwarten uns schon die ersten bunten Felsen und Berge für die die Region Jujuy berühmt ist.



























Video!
Link zu Youtube (neues Fenster)
Aus Datenschutzgründen, können nur angemeldete Nutzer das Video direkt hier sehen.




Wir übernachten in Tilcara. Einige Impressionen von dort. Einschließlich grüner Cola. War mir noch nicht bekannt.
























Am nächsten Tag fahren wir zunächst in Richtung Norden um die farbenfrohe Quebrada de Humahuaca anzusehen. Schön, aber uns schon zu touristisch bzw. zu viel Verkehr nach der Einsamkeit zuletzt. http://de.wikipedia.org/wiki/Quebrada_de_Humahuaca










































Wir sehen uns dann Purmamarca noch näher an. Ein touristisches aber schönes und bezaubernd vor bunten Bergen gelegenes Dorf.






































Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 19:02:36    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Weiter ging es Richtung Süden. Wir wollten durch die Stadt Salta (Vorräte auffüllen) und südlich von Salta dann wieder in Richtung Westen in die Anden nach Cachi. Auf der Strecke nach Salta wurden wir von einer Art Regenwald mit Lianen überrascht. Die Strecke nach Cachi war dann lang aber sehr schön. Wir haben es auf dieser einsamen Route durch Täler und hohe Pässe, fast durchgehend auf Schotterpisten, bis kurz nach Sonnenuntergang geschafft.





































































In Cachi sind wir die einzigen auf dem recht netten Campingplatz des Automobilclubs (!). Am nächsten Morgen fahren wir zunächst eine gewisse Strecke zurück. Wir wollen die Riesenkakteen im Nationalpark Los Cardones sehen. http://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark_Los_Cardones
Manche Formen sind … nun ja: Interessant. ;)




























































































Vorbei an ein paar von Bussen belagerten Indioausgrabungen … (trotzdem schön)
































Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 19:04:56    Titel:
 Antworten mit Zitat  

… geht es zurück nach Cachi. Süßes Städtchen. Wir schlendern etwas durch und essen zu Mittag. Ein älterer Argentinier erzählt uns von seinem Leben. Wir versuchen zu verstehen so gut es geht.































Von Cachi fahren wir Richtung Süden über eine reichlich abenteuerliche aber auch sehr schöne Schotterstrecke. Unser Ziel ist das viele hundert Kilometer entfernte Cafayate. Anspruchsvoll für etwas mehr als einen halben Tag. Trotzdem fahren wir noch bei dem Weingut Colomé vorbei und machen eine Führung mit.













































Dann zurück auf unsere Strecke Richtung Cafayate. Die Landschaft wird zunehmend spektakulär. Manch eine Felsformation haben wir später in der Dakar-Übertragung wiedererkannt.
































































Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
xxjeepxx
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2005
Wohnort: Klagenfurt


BeitragVerfasst am: 08.03.2014 19:06:16    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Supertoller Bericht!!!!! Respekt

Danke dass du uns daran teilhaben lässt!

Winke Winke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
chetubi
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2010
Wohnort: Nürnberg
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 1988 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Toyota FJ Cruiser
2. Lada Niva
3. Alfa Giulia 1600 Super
4. Nissan 350Z
5. Ford e350 Sportsmobile 4x4
6. Kia Sportage
BeitragVerfasst am: 08.03.2014 19:07:40    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Wir besuchen noch eine große Ausgrabungsstätte der Indiokultur, bewachsen mit hunderten Kakteen.










































Einige zig-km weiter dann die nachfolgenden Bilder. Die Ruta 40 – Hauptverkehrsstraße in den Süden – ist von Indios gesperrt. Soweit wir das verstehen wollen sie den Ausbau der in diesem Bereich tatsächlich sehr schlechten Straße. Der Grund kann aber auch ein anderer gewesen sein. Angeblich soll die Sperre in einer Stunde geöffnet werden. … Aber man ist ja extra schlau. Schnell in die Karte (MotionX) geschaut: Da gibt es doch im Osten eine Umfahrung auf kleinen Straßen. Sicher schneller als in einer Stunde zu machen. Und man muss nicht rumstehen. Gesagt getan!














… Nun ja. … Die Ortsansässigen kennen ihre Gegend aber eben auch etwas. Nach einer halben
Stunde – ja, es wäre schneller gewesen – zeigt sich an der anderen Strecke dieses Bild:











Halbe Stunde warten (OK, insgesamt kein echter Zeitgewinn!) und weiter geht es. Über Belen, wo wir übernachten und grillen, weiter in Richtung Fiambalá.
















Fiambalá ist unser letzter Stopp in Argentinien bevor wir über den Paso de San Francisco zurück nach Chile wollen. Dort möchten wir nochmal ausspannen. Oberhalb von Fiambalá gibt es Badebecken, an denen man auch übernachten kann. Ein toller Ort mit schöner Aussicht in das Tal. Die Badebecken sind unterschiedlich warm. Von deutlich über 30 C ganz oben werden sie nach unten immer kühler. … Ach ja, einige nette Autos hier. Und der Duster ist hier ein Renault.


















































Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Erlebnisse, Reiseberichte und Geschichten unterm Sternenhimmel Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter =>
Seite 1 von 4 Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen || Nach oben
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen