Hallo lieber Besucher - Meld Dich kostenlos an und mach mit!
Offroad Forum :: Deutschlands größtes markenübergreifendes und werbefreies Allradforum
Login:    
Melde Dich (natürlich kostenlos) an und log Dich ein - Dann ist das Forum komplett werbefrei.
Möbelbau in Flightcasebauweise
Kleiner Grundkurs für den Heimwerker

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter =>

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Ausbauten von Fahrzeugen und Hängern Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Steppenwolf
Hesse, aber nicht Hermann
Abenteurer


Mit dabei seit Ende 2005
Wohnort: Kassel
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 4483 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Nissan King Cab Y 720 mit TD27TI, Starrachsen und Festaufbau
2. Nissan Terrano 2,4i mit Y720-Schnauze
3. Nissan King Cab Y720 US-Version
4. Nissan MD21 Single Cab KA24 (Projekt)
BeitragVerfasst am: 23.12.2007 18:57:43    Titel: Möbelbau in Flightcasebauweise
 Antworten mit Zitat  

Hier wie im Nissan-Bereich angekündigt meine kleine Bastelanleitung, die ja vielleicht den Einen oder
Anderen interessiert.

Möbelbau in Flightcasebauweise.

Ein kleiner Bastelkurs für den Heimwerker...



Im Forum sieht man ja immer häufiger Geländewagenausbauten in Flightcasebauweise, aber viele User haben dann doch Angst vor dieser Materie, da Materialien und die Verarbeitung nicht unbedingt bekannt sind.
Denen, die sich dafür interessieren, will ich hier mal die Angst nehmen und zeigen, daß sich solche Möbel auch von durchschnittlich begabten Bastlern ( wie mir ) mit wenigen Spezialwerkzeugen bauen lassen.

Eigentlich bin ich ja nicht so ein Flightcase-Guru wie z.B. Ranx oder Billa, aber von denen sieht man hier höchstens die beeindruckenden Endprodukte, aber nicht den Weg dorthin.
Das will ich hiermit mal ändern.

Flightcases stammen (wie der Name schon sagt ) aus dem Bereich der Luftfracht. Es sind Transportkisten, die empfindliche Geräte beim Lufttransport vor Beschädigungen z.B. durch Turbulenzen schützen sollten. Daher sollten sie extrem stabil , dabei aber relativ leicht sein, da jedes Gramm Gewicht viel Geld kostet.
Daraus hat sich ein Standart entwickelt, der heute weit verbreitet ist und zum Beispiel im Tourneebereich bei Bands allgegenwärtig ist. Dort werden sämtliche Geräte auf diese Weise transportiert und auch auf LKW’s vor Schäden bewahrt.

Auf diese Weise habe ich Flightcases in den 80‘er Jahren kennengelernt. Sie wurden für mich selbstverständlich. Mitte der 80‘er arbeitete ich für einen Tonverleih und habe dort die ersten Cases selber gebaut.
Ende der 90‘er wollte ich meinen ersten eigenen Wohnaufbau herstellen, was lag da also näher, als die Möbel in Flightcasebauweise herzustellen?
Das Ergebnis sieht man im Bild oben.

Da ich jetzt gerade aktuell wieder neue Möbel bauen muß, weil ich einen kompakteren Aufbau wollte, werde ich hier mal ein paar Grundlagen vorstellen, um so was auch selber bauen zu können.

Am einfachsten lassen sich natürlich rechteckige Kisten damit bauen. Die angebotenen Aluminiumprofile und Ecken sind vor allem darauf ausgelegt. Aber auch Konstruktionen mit nicht zu flachen oder spitzen Winkeln lassen sich damit problemlos herstellen.
Unsere Geländewagen sind dafür optimal, da hier nur recht selten mit vielen Rundungen gearbeitet wird.
Es wird wohl kaum jemand auf die Idee kommen, einen VW Beetle zum Womo umzubauen, denn hier ist der Flightcasebau wirklich an seiner Grenze... Aber Geländewagen? Optimal!

Zu den Materialien:
Als Platten wird hier mit Multiplex oder Kunststoffwabenplatten gearbeitet.
Zur Auswahl bei Multiplex steht Birke, Pappel oder Tropenholz in 6,5mm oder 9,5mm Stärke, ganz selten auch dicker. Ich persönlich benutze nur Birke. Es ist zwar etwas schwerer als Pappelholz, aber wesentlich belastbarer! Tropenholz kommt mir nicht in die Werkstatt, außerdem ist die Stabilität dieser Hölzer oft zweifelhaft. Hab da schon ziemlich wabbeliges Zeug in die Finger bekommen...
Kunststoffwabenplatten sind wesentlich teurer, aber nicht so verwindungssteif wie Multiplex.
Um die Stabilität einer 6mm Multiplexplatte zu erreichen, muß ich schon 9mm Kunststoffplatte nehmen. Also bleibe ich bei Multiplex.
Vorteil der Wabenplatten ist aber ihr geringeres Gewicht und ihre absolute Verrottungssicherheit. Wer also im Außenbereich damit arbeiten will, sollte auf Kunststoff zurückgreifen.

Für den Innenbereich bei Möbeln tut es aber Multiplex sehr gut.
Die Platten gibt es in verschiedenen Arten:
Unbehandelt in natur sind sie sehr schön geeignet, wenn man die Oberflächen lasieren will.
Auch wachsen und ölen ist sehr edel!
Extrem robust sind phenolbeschichtete Platten, die gibt es aber nur in einem sehr dunkelen braun oder in einem honigfarbenen Ton. Die Platten sind beidseitig beschichtet und gut gegen Feuchtigkeit geschützt. Mich persönlich stört aber die eingeschränkte Farbauswahl.
Daher benutze ich mit Vorliebe die einseitig kunststoffbeschichteten Platten. Hier gibt es eine breite Palette an Farben, auch Alubeschichtung ist im Angebot. Die Außenseite ist damit extrem belastbar, auch Schläge mit einem spitzen Gegenstand steckt diese Oberfläche weg.
Die Innenseiten sind hier unbehandelt, ich streiche sie zum Schluß nur mit einer Feuchtraumlasur farblos, so bleibt das Schrankinnere schön hell.
Die Platten gibt’s übrigens in Mittelformat, also 2,5 x 1,25m.



Hier das Material im Vergleich:
Unten natur, darüber Kunststoff, oben in der Mitte Phenol, rechts daneben beschichtetes Multiplex.

Als Eckverbindungen dienen Aluprofile. Ich verwende eigentlich nur das Winkelprofil AP30. Dies ist universell einsetzbar, hat eine Stärke von 1,5mm und hat außen mehrere Sicken, die auch das anreißen und bohren erleichtern. Es gibt sie in 6m-Stangen, und man kann sie, wenn man sie mit der Flex in der Hohlkehle innen anschneidet (Edelstahlscheibe benutzen!) auch auf andere Winkel als 90 Grad aufbiegen oder stauchen. Aber nur vorsichtig anritzen, damit nicht unnötig Stabilität verloren geht!!!
Das Ganze wird dann auf Maß geschnitten mit einer Kappsäge oder mit der Flex mit Edelstahlscheibe. Entgraten der Profile ist immer wichtig, auch nach dem Bohren, sonst liegt das Profil nicht sauber auf, und es besteht Verletzungsgefahr.

Es gibt 2 Verarbeitungsweisen bei 90 Grad-Ecken:
Man kann das Profil auf Gehrung schneiden wie hier



oder gerade abschneiden und mit einer Kugelecke oder Kofferecke abdecken.



Ich benutze beide Varianten. Steht eine Ecke als Möbelabschluß im Raum, benutze ich die Ecken. Dies gibt Stabilität und verhindert Verletzungsgefahren.
Habe ich aber zwei angrenzende Schränke, die dicht beieinander stehen sollen, schneide ich die Profile auf Gehrung. Auch hier entschärfe ich natürlich die Kanten.

Die Platten werden übrigens üblicherweise nicht auf Gehrung geschnitten sondern stumpf aneinandergesetzt. Ihre unvergleichliche Stabilität erhalten die Möbel durch das vernieten mit den Aluprofilen.
Da stumpf verbunden wird, muß man natürlich die Materialstärken beim Zuschnitt der Platten berücksichtigen. Den Zuschnitt lasse ich übrigens immer bei dem Flightcasebauer meines Vertrauens machen, da ich selber keine Plattensäge habe und so optimal gerade Winkel erhalte. Kostet nur minimalen Aufpreis und ist absolut präzise! Geht auch im Baumarkt.
Kleinere Schnitte fertige ich mit der Kreissäge selber, speziell, wenn es um „krumme“ Winkel geht.
Hier der fertige Zuschnitt für meinen neuen Schrank:



In die Front des Schranks muß natürlich eine Tür rein. Hier verwende ich persönlich gerne
eine Version mit sauber ausgeschnittener Tür mit runden Ecken . Ich zeichne auf der Rückseite den Ausschnitt an und bohre im Verschlußbereich ein Loch für die Stichsäge. Von diesem Loch aus säge ich mit ruhiger Hand, mit Metallsägeblatt und OHNE Pendelhub den Ausschnitt. Kanten mit 150‘er Schmirgelpapier brechen, fertig!





Als nächstes niete ich Scharniere und Verschluß an die Front:



Einige Worte zu den Nieten:
Ich verwende nur Alublindniete . Diese gibt es mit dem von mir verwendeten Stahlstift, im Außenbereich ist aber wegen der vom Wasser geförderten Kontaktkorission ein Niet mit Alustift besser. Ebenfalls für den Außenbereich gibt es geschlossene Topfniete. Bei ihnen kann kein Wasser durch den Zugstift eindringen. Und genau die verwende ich immer. Sie kosten nur wenig mehr als Standartniete, sind aber für alle Bereiche einsetzbar.
Ein Preisbeispiel: 500 Stück dieser Niete mit den Abmessungen 12,5 x 4,8 kosten bei meinem Lieferanten gerade mal 35 Euro. Und die halten ziemlich lange...
Die verwendeten Materialstärken bestimmen übrigens die Länge der Niete. Ich habe immer
3 verschiedene Längen vorrätig:
4,8 x 8 für reine Verbindungen von 2 Profilen,
4,8 x 12,5 für Verbindungen von 6mm Holz mit Profilen
und 4,8 x 18 für Verbindungen von 6mm Holz mit Verschlüssen mit U-Scheiben dahinter oder 9mm Holz mit Profilen
Jede Nietlänge hat nur einen ganz bestimmten Klemmbereich, in dem sie optimal arbeitet!
Ansonsten verbindet sie nicht sauber! Ist der Niet zu kurz gewählt, zieht er sich durch das Holz hindurch, ist er zu lang gewählt, klemmt er nicht optimal, und der Zugstift reißt unsauber und überstehend ab.
Nietpistolen gibt es für kleines Geld in jedem Baumarkt. Die üblichen mechanischen Pistolen sind etwas mühselig, reichen aber für kleinere Projekte völlig aus! Nach meiner Erfahrung halten günstige No Name-Pistolen übrigens genau so lange wie die teureren z.B. von Gesipa.
Lediglich die Handhabung kann bei den teureren Pistolen komfortabeler sein.
Bei größeren Projekten wie bei mir ist allerdings eine Druckluftpistole sehr angenehm. Gibt’s schon recht günstig bei Ibäh aus China. Immer darauf achten, daß das Mundstück für Niete bis 5mm geeignet ist!
Der Kompressor sollte allerdings nicht zu klein sein (wie der in meiner Werkstatt im Haus), dann reicht es immer nur für wenige Niete, dann läuft er sich wieder einen Wolf. Der Große in meiner Scheune ist da besser.

Die von mir gewählte Türversion ist aber natürlich nicht die einzige Variante.
Ich verwende außerdem gerne aufgesetzte Türen wie hier bei einem Unterschrank:



Weiterhin gibt es auch spezielles Serviceklappenprofil, hier schon zu einer fertigen Klappe verarbeitet:



Danke Ranx!

Welche Form der Klappe man wählt, ist reine Geschmackssache. Allerdings läßt sich eine aufgesetzte Klappe oder eine mit speziellem Profil besser gegen eindringenden Staub abdichten.

Zum verschließen der Klappe gibt es im Flightcasebereich eine große Bandbreite an Verschlüssen. Alle sind auf die üblichen Holzstärken von 6mm und 9mm abgestimmt, eine Mixtur mit Womo-Beschlägen wird nicht funktionieren!
Allen Flightcaseverschlüssen gemein ist die extreme Haltbarkeit. Ich wähle meine Verschlüsse nach der möglichen Bautiefe aus. Die Auswahl ist hier schlicht unglaublich.
Hier einige zur Auswahl:



Hat man sich für einen Verschluß entschieden, kann’s mit dem Rohbau weitergehen:





Ich bohre die Aluprofile immer erst vor und entgrate sie, dabei setze ich die Löcher in gleichmäßigen Abständen (sieht nachher schöner aus!).
Erst dann setze ich die gebohrten und geschnittenen Profile auf die zu verbindenden Kanten.
Hier bohre ich jetzt durch’s Holz und entferne das Profil nochmals, um die Bohrspäne zwischen Alu und Holz loszuwerden. Erst dann verniete ich die Kanten.
Nur so liegen die Profile optimal am Holz an. Übrigens setze ich nach der ersten Bohrung einen Niet zum fixieren ein, ziehe ihn aber nicht mit der Pistole an, damit das Profil nicht verrutschen kann. Das erleichtert die Handhabung und Passung der Bohrungen.

Von hier an geht’s richtig schnell! Innerhalb von kurzer Zeit hat man das vorzeigbare Endergebnis vor sich:





Sieht doch recht nett aus, oder?

Klingt alles mächtig kompliziert?
Ist es eigentlich nicht, mit ein klein wenig Routine geht es eigentlich ganz fix!
Inklusive Zuschnitt hat der obere Schrank gerade mal 4-5 Stunden gebraucht, plus Planung natürlich. Aber diese Zeit fällt ja immer an!

Ganz fertig ist er natürlich noch nicht, aber bevor ich eine Trennwand und Böden reinmache, muß ich erst noch Spüle und Abwasserkanister haben und einbauen, die geben die Maße vor.

Ein weiteres Beispiel ist dieser kleine Schrank, der allerdings durch viele Ecken und Winkel
ungleich komplizierter ist. Der hat locker die doppelte Zeit beansprucht...





Warum also nun Möbel in dieser Bauweise herstellen?
Ganz einfach: eine vergleichbare Stabilität erreicht man mit konventionellen Womo-Möbeln nur, wenn man sie verschraubt und verleimt. Und dann sind sie schwerer, und die dort lieferbaren Beschläge und Verschlüsse sind von schlechterer Qualität. Hat man sie aber verleimt, lassen sie sich nicht mehr abändern wie Flightcase-Möbel. Und es soll ja durchaus vorkommen, daß sich ein Möbelteil in der Praxis nicht als sinnvoll erweist und abgeändert werden muß...
Weiterhin sind meine Möbel wesentlich leichter als in konventioneller Bauform, da das Holz wesentlich dünner gehalten werden kann. Ich verwende fast nur 6mm-Holz, in stark strapazierten Bereichen auch nur 9mm im Vergleich zu 16mm im Womo-Bereich.
Und sie haben so über viele Jahre alle Strapazen auch im Gelände problemlos überstanden.
Mein gesamter Ausbau der alten Kabine hat incl. ALLER Einbauten wie Spüle, Heizung etc. gerade mal 100KG gewogen! Das geht nur noch mit Alucompoundplatten leichter, allerdings haben die dann den Charme einer Zahnarztpraxis, und fühlen sich immer ziemlich kalt an.

Für mich ist diese Bauform allererste Wahl, und sooo teuer ist das Ganze auch nicht. Die Aluprofile z.B. sind beim Casebauer wesentlich günstiger als im Baumarkt! Nur die Verschlüsse sind teuer, dafür aber auch von feinster Qualität! Das Ganze ist ein tolles Baukastensystem mit sehr vielen Möglichkeiten, schaut einfach mal bei Adam Hall, einem der Importeure im Internet rein, es lohnt sich!
Und einen Flightcasebauer findet Ihr in vielen größeren Städten. Die sind Spezialanfertigungen gewohnt und beraten Euch sicher gerne bei Detailfragen. Auch Ranx von Farmsound Cases in Kassel hat erst mal ziemlich erstaunt geguckt, als ich damals mit meinen Plänen ankam. Inzwischen ist das für ihn völlig normal geworden.

So, jetzt können sich auch die Case-Profis zu Wort melden, die haben sicher noch die eine oder andere Verbesserung zu meinem Bastelkurs parat..

Stefan

_________________
Starrachse, was sonst!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden

Club der Ehemaligen



Status: Immer da - Ehrlich
Du bist daheim :-)


BeitragVerfasst am: 23.12.2007 19:15:43    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Klasse Beitrag und ein extrem gelungener Ausbau! Good Job
Nach oben

Club der Ehemaligen



Status: Immer da - Ehrlich
Du bist daheim :-)


BeitragVerfasst am: 23.12.2007 19:22:59    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Super gemacht! Für diesen Fred hast Du ein ganz besonders schönes Weihnachten verdient! YES
Nach oben
landy_tirol
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2006
Wohnort: Tirol
Status: Verschollen


Fahrzeuge
1. LR Defender 110 TD5 LKW
2. VW T3 syncro Camper
3. Steyr Puch 500
BeitragVerfasst am: 02.01.2008 12:18:31    Titel:
 Antworten mit Zitat  

danke für den interessanten bericht!

lg
wolfgang

_________________
One life - live it
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen

Club der Ehemaligen



Status: Immer da - Ehrlich
Du bist daheim :-)


BeitragVerfasst am: 02.01.2008 20:37:37    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Was für ein klasse Beitrag. Eins mit Stern! Perfekt beschrieben und gut bebildert. Danke YES
Nach oben
ÜzPick
Guter Forengeist
Abenteurer


Mit dabei seit Mitte 2005
Wohnort: Gelnhausen
Status: Verschollen


Fahrzeuge
1. Nissan MD 22-leider verkauft...ich weine immer noch..war der beste der besten)-
2. Garry Fisher Tassajara(arbeitslos weil zu faul)
3. Dacia Logan
4. 425er Quad von TGB verkauft.....
BeitragVerfasst am: 03.01.2008 00:23:15    Titel:
 Antworten mit Zitat  

super geil und animiert zum nachbau.....

_________________
„Man irrt immer, wenn man nicht die Augen schließt, um zu verzeihen oder um sich selbst zu erkennen.“
Maurice Maeterlinck, Pelléas et Mélisande
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Wolsberg
Leider Schrott
Offroader


Mit dabei seit Anfang 2007
Wohnort: Eifel, nähe Bitburg / Luxembourger Grenze
Status: Verschollen


Fahrzeuge
1. VW-Caddy 4x4 Kastenwagen
BeitragVerfasst am: 03.01.2008 20:43:47    Titel:
 Antworten mit Zitat  

...einfach nur Klasse !!! YES Respekt Smile

Grüße aus der Eifel, Patrick. Winke Winke

_________________
+++ Aktuell: VW-Caddy Kastenwagen 4x4 TDi, 7Jx16 Et45 m. 205/55R16 ww. 205/65R16 Yokohama AT/R auf 6Jx16 Et50, Seikel-Bilstein Spezialfahrwerk m. Höherlegung, 30mm Spurverbreiterung, Doppel-Batteriesystem, CB-Funk, Betriebsfunk, Kühlbox, Wasserkocher, usw. usw. +++ Ex-Mitsubishi Pajero-Pinin Fahrer +++ Ex-Suzuki Jimny Fahrer +++ Ex-Gruppe G Polo Rennfahrer +++
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
nun
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2007
Wohnort: Berlin
Status: Verschollen


Fahrzeuge
1. 99er Jeep Cherokee
BeitragVerfasst am: 04.01.2008 23:19:27    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Super Beitrag Respekt

Nico Winke Winke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
baeckerbursch
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2007
Wohnort: München
Status: Verschollen


Fahrzeuge
1. VW T5 Seikel
BeitragVerfasst am: 07.01.2008 13:05:15    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Super Anleitung!

Von mir mal jetzt eine Frage:

Wo bekomme ich am besten diese Aluprofile her? Baumarkt gibts diese speziellen nicht (und wenn wohl viel zu teuer).

Bei Ebay hab ich die schon gefunden, aber Aluprofile schicken?

Gibts da einen Tip wo man am besten nachfragt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Steppenwolf
Hesse, aber nicht Hermann
Abenteurer


Mit dabei seit Ende 2005
Wohnort: Kassel
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 4483 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Nissan King Cab Y 720 mit TD27TI, Starrachsen und Festaufbau
2. Nissan Terrano 2,4i mit Y720-Schnauze
3. Nissan King Cab Y720 US-Version
4. Nissan MD21 Single Cab KA24 (Projekt)
BeitragVerfasst am: 09.01.2008 00:15:41    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Bei Euch in München gibt's doch sicher große Musikgeschäfte. Frag da mal nach,
die haben bestimmt einen Flightcasebauer ihres Vertrauens an der Hand.
Ist für Musiker sehr wichtig, so was vor Ort bauen lassen zu können, also wird's
auch bei Euch im Raum was geben.
Stimmt, Baumarktware ist zu teuer und nicht so praktikabel.
Bei Adam Hall gibt's die Aluprofile in der üblichen Länge von 6m, ist für kleine
Mengen nicht wirklich praktikabel...

Stefan

_________________
Starrachse, was sonst!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
el Che
Extremfrager
Abenteurer


Mit dabei seit Mitte 2005
Wohnort: Heist , Ex-Argentinier


Fahrzeuge
1. Nissan Patrol 3 dDI
BeitragVerfasst am: 09.01.2008 11:16:52    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Ich habe meine Platten und Profiele, seiner zeit bei der Metallverwertung her bekommen, die Platten Stamten von Werbeschilder, und die Profiele keine Ahnung, wo die herstamten.

_________________
GR Y61 4" Fahrwerk,1" Body-Lift 315/75R16Reifen,

http://de.youtube.com/watch?v=MnLkurTLnyc
http://www.youtube.com/watch?v=Klg31R919Qo
http://www.youtube.com/watch?v=q5J4x2zwXgI&feature=player_embedded
http://www.facebook.com/video/video.php?v=248220311908661

gruß
Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Matthias
Verdienter Held der Arbeit
Abenteurer


Mit dabei seit Mitte 2007
Wohnort: Rosenheim
Status: Offline


Fahrzeuge
1. rasender Campingstuhl mit Flügeln
2. Ovlov
3. Dnepr MT11 (fährt noch nicht)
4. Honda Transalp
BeitragVerfasst am: 09.01.2008 11:27:35    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Super Anleitung. Respekt

Damits noch stabiler wird, hab ich bei meinen Cases immer noch ein zweites Winkelprofil (15 x 15 oder 20 x 20) von innen dagegen gesetzt. So geht der Niet durchs äußere Profil, durchs Holz und durchs innere Winkelprofil. Fürs innere hab ich auch ganz gewöhnliches Winkelprofil genommen, keines in Flightcaseoptik.
Ist quasi Casemaker für Arme. Hau mich, ich bin der Frühling

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
el Che
Extremfrager
Abenteurer


Mit dabei seit Mitte 2005
Wohnort: Heist , Ex-Argentinier


Fahrzeuge
1. Nissan Patrol 3 dDI
BeitragVerfasst am: 09.01.2008 12:49:41    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Ach ja, hatte ich ja oben garnicht erwehnt, ich habe Sanguitschplatten verbaut, in 4 cmm stäreke, (1mm Alu, 2 mm Kunststoff, 1 mm Alu) sehr leicht und hoche gestigkeit.

_________________
GR Y61 4" Fahrwerk,1" Body-Lift 315/75R16Reifen,

http://de.youtube.com/watch?v=MnLkurTLnyc
http://www.youtube.com/watch?v=Klg31R919Qo
http://www.youtube.com/watch?v=q5J4x2zwXgI&feature=player_embedded
http://www.facebook.com/video/video.php?v=248220311908661

gruß
Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Steppenwolf
Hesse, aber nicht Hermann
Abenteurer


Mit dabei seit Ende 2005
Wohnort: Kassel
Status: Offline


...und hat diesen Thread vor 4483 Tagen gestartet!


Fahrzeuge
1. Nissan King Cab Y 720 mit TD27TI, Starrachsen und Festaufbau
2. Nissan Terrano 2,4i mit Y720-Schnauze
3. Nissan King Cab Y720 US-Version
4. Nissan MD21 Single Cab KA24 (Projekt)
BeitragVerfasst am: 10.01.2008 23:47:48    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Bei Cases, die im gewerblichen Einsatz sind und womöglich ungesichert im
Truck rumfliegen oder bei sauschweren Endstufencases halte ich die Casemaker-
Variante oder einzeln dahintergenietete Profile für sinnvoll.
Für in unsere Fahrzeuge eingebaute Möbel ist Offroad aber eigentlich
Kuschelrock... Grins Also keine ernsthafte Belastung.
Wie gesagt: bei unserer Nutzung macht man mit Doppelprofilen keinen Fehler, man
kann aber die zusätzliche Stabilität eigentlich gar nicht nutzen, es sei denn, man
will statt mit dem Offroader mit dem Schrank den Berg runter schradeln... Grins

Ist einfach Geschmackssache.

Stefan

_________________
Starrachse, was sonst!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
landygreg
Tulpenknicker
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2005
Wohnort: mittlen im Spargelland


Fahrzeuge
1. A6 Allroad
2. A2
BeitragVerfasst am: 06.04.2008 11:17:34    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hi Steppenwolf,

dein Eigenbau hat mich so beeindruckt, dass ich mir dachte, das kannst du selber auch.

Material: Birke 8 mm Multiplex vom Hornbach 47,- €
Beschläge: Adam Hall ca. 100,- €
Teppich: Max Bahr Reststück 10,- €
Arbeitszeit: 1 Samstag unbezahlbar....

Ich hab allerdings die 8 mm Platten genommen, da ich die Teile geklebt und geschraubt hab.
Die Alu-Leisten sind sozusagen nur Deko und ins Holz genietet.

Inspired by Steppenwolf....





Smile Smile

Demnächst kommt noch der obere Schrank hinzu, da werd ich dann mal die "nur" Alu-Leisten Leichtbau-Version ausprobieren.

Danke nochmal Gregory

_________________
live's a journey not a destination
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Ausbauten von Fahrzeugen und Hängern Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter =>
Seite 1 von 6 Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen || Nach oben
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen