Hallo lieber Besucher - Meld Dich kostenlos an und mach mit!
Offroad Forum :: Deutschlands größtes markenübergreifendes und werbefreies Allradforum
Login:    
Melde Dich (natürlich kostenlos) an und log Dich ein - Dann ist das Forum komplett werbefrei.
Verstärkte Stoßdämpfer schlechter für Wellblechpisten?
Welche Nachteile haben verstärkte Stoßdämpfer Offroad?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter =>

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Ausbauten von Fahrzeugen und Hängern Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
SEF003
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2017
Status: Urlaub


...und hat diesen Thread vor 14 Tagen gestartet!


BeitragVerfasst am: 23.11.2019 19:50:33    Titel: Verstärkte Stoßdämpfer schlechter für Wellblechpisten?
 Antworten mit Zitat  

Hallo Zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken meinen Sprinter 316CDI, kurzer Radstand, Hymer VanS500, 4,2t, mit verstärkten Stoßdämpfern der Firma Marquardt umrüsten zu lassen. Zum Ende des Jahres hat der Wagen eine Iglhaut 4x4 Umrüstung mit allen Konsequenzen: ca.150kg mehr auf der Vorderachse, höhergelegt, aber die original Stoßdämpfer des Sprinter Lieferwagens sind noch drin.

Da man sowas ja leider nicht wirklich "probefahren" kann habe ich ein paar Bedenken dazu.

Die original Sprinter Stoßdämpfer (und alles was da am Fahrwerk noch dran hängt) sind ja von MB nicht "ins Blaue konstruiert", ich frage mich also was die Konsequenzen auf der "Gebenseite" sein werden, wenn das Aufschaukeln weniger wird weil der Stoßdämpfer erheblich stärker ist?

Wenn ich zB über eine Wellblechpiste fahre, müssten doch stärkere Dämpfer erheblich mehr Stoßbelastungen für das ganze restliche Fahrwerk und vor allem auf den Aufbau übertragen - oder liege ich damit falsch?

Abgesehen von weniger Komfort auf schlechten Wegen/Schlaglöchern etc müsste auch die Belastung für das Fahrzeug höher sein?


Danke und Gruß,
Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
aldijeep
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Anfang 2012
Wohnort: HÜCKELHOVEN
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Jeep Gand Cherokee 4,7, Suzuki DRZ 400
BeitragVerfasst am: 23.11.2019 20:44:38    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Es geht beim Stoßdämpfer um eine vernünftige Dämpfung, und nicht um gnadenlose härte. Wenn das Fahzeug mit Luftpumpen als Dämpfern unterwegs ist hat man deutlich weniger Fahrkomfort, durch deutlich mehr Schankbewegung.
Ich persönlich finde mit Bilsten B6, oder Koni Dämpfer hat man ein gutes Preis Leistungsverhältnis , und der Fahrkomfort bleibt auch erhaten.
Gruß Guido

_________________
Jeep GC 4,7HO 2002, 2" Spacer, Konis,General Grabber AT 245/70 - 17 ,LandiRenzo LPG 72Ltr Gastank, Auspuff Magnaflow,K&N ,EBC Green Stuff
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
SEF003
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2017
Status: Urlaub


...und hat diesen Thread vor 14 Tagen gestartet!


BeitragVerfasst am: 24.11.2019 16:23:41    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Danke. Es ist allerdings jetzt etwas schwierig für mich abzuschätzen wieviel härter der neue Stoßdämpfer hinten und vorne sein darf/soll. Zumal wie gesagt andere Komponenten am Fahrwerk schon recht umfangreich verändert wurden.

Gibts für so etwas irgendwelche "Berechnungswege" um eine neue Kennlinie der Stoßdämpfer abzuschätzen?

Wenn ich so herumfrage in Werkstätten oder bei Herstellern kommen doch recht unterschiedliche Aussagen zustande was angebracht wäre - so muss ich mir erst mal ein eigenes Bild machen....

Danke und Gruß,
Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Matthias
Verdienter Held der Arbeit
Abenteurer


Mit dabei seit Mitte 2007
Wohnort: Bruckberg
Status: Offline


Fahrzeuge
1. rasender Campingstuhl mit Flügeln
2. Ovlov
3. Dnepr MT11 (fährt noch nicht)
4. Honda Transalp
BeitragVerfasst am: 25.11.2019 09:02:22    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Härter abgestimmte Dämpfer (wie bei höherem Gewicht sinnvoll) belasten die Stoßdämpferanbindung stärker, richtig.

Wie stark diese Anbindungen überdimensioniert sind, hängt vom Fahrzeugkonstrukteur ab.
Da es den Sprinter auch mit noch höherer Tonnage gibt und bei dessen Auslegung wohl auch der Baustelleneinsatz berücksichtigt wurde, schätze ich, dass die mit einem gesunden Maß an Sicherheitszuschlag ausgelegt wurden.
Eine Online-Recherche nach abgerissenen Stoßdämpferaufhängungen für dieses Modell kann vielleicht noch die Ausfallwahrscheinlichkeit stützen.


Zudem: Wenn das Fahrzeug mit unterdimensionierter Dämpfung auf Schlechtwegstrecken unterwegs ist, werden die Sonderereignisse "Durchschlagen" und "dynamisches Vollausfedern" deutlich häufiger vorkommen als mit angepasster Dämpfung.
Diese Ereignisse sind deutlich schädigender als leicht erhöhte Dämpfungskräfte, je nach Fahrwerkskonstruktion aber in den gleichen Aufhängungspunkten eingeleitet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Liebling
Abenteurer
Abenteurer


Mit dabei seit Anfang 2016
Status: Offline


BeitragVerfasst am: 26.11.2019 08:49:27    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Ich würde die Iglhaut-Leute um eine Empfehlung bitten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Overlander
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2015
Wohnort: Österreich
Status: Offline


BeitragVerfasst am: 28.11.2019 22:24:59    Titel:
 Antworten mit Zitat  

@SEF003


Bin selbst von Koni Heavy Track (etwas härter als Originaldämpfer) auf noch härtere Dämpfer mit mehr Belastungspotential umgestiegen. (Tough Dog Ralph 53mm--- > https://www.toughdog.com.au/Products/53mmRalphShocks.aspx )

In dieser Broschüre von Tough Dog wird ein wenig auf die jeweiligen Anforderungsprofile von den Dämpfern eingegangen...vielleicht hilft es dir an Hand deiner Anforderungen den passenden Dämpfer von Marquardt zu identifizieren.

--- > https://www.toughdog.com.au/site/defaultsite/filesystem/documents/Tough-Dog-Brochure.pdf
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
SEF003
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2017
Status: Urlaub


...und hat diesen Thread vor 14 Tagen gestartet!


BeitragVerfasst am: 29.11.2019 10:41:08    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Danke für die Anregungen. Ich werde mich erst einmal ausgiebig mit dem Thema auseinandersetzen müssen - da draußen wird einem einfach zu schnell zu viel Mist verkauft - besonders in der Wohnmobilbranche.

Meine zusätzliche Blattfeder hinten war schon einmal nicht hilfreich (jetzt bockt der Wagen hinten zu schnell, weil der Dämpfer mit der zusätzlichen Federkraft der Blattfeder überfordert ist) und ich möchte nichts mehr "verbessern" was sich dann als das Gegenteil herausstellt.

Mein Plan sieht erst einmal so aus:

1. Beladung auf einzelnen Rädern und HA/VA Achsen messen
2. 3 Beladungsszenarios berechnen. 1. Alltag ohne Zuladung - 2. Mittlere Beladung - 3. Overland-Beladung
3. Definition was ich im Moment habe und was ich erreichen will: Fahrzeug bockt hinten weil Dämpfer nicht stark genug ist - vorne keine "Probleme" - will mehr Verschränkung HA und VA - will etwas weniger wanken erreichen bei Langsamfahrt
4. Geg Stabis entkoppeln (mit GTV-Van System) oder entfernen?
5. Maximalen Weg der jetzigen Federpakete feststellen und passende Dämpferlänge definieren
10. Neue Stoßdämpfer genau an die Federn anpassen lassen. Federkräfte und Wege neu definieren und Druck- und Zugstufen der neuen Dämpfer hinten/vorne anpassen


Iglhaut ist so überlastet, dass es sehr schwierig ist dort eine klare Empfehlung zu bekommen. Bei MB in Hamburg und Berlin auch nicht. Also suche ich weiter im Netz und Foren und bei Herstellern um ein klares Bild zu bekommen und gehe dann zu einem Fahrwerkspezialisten mit dem ich das zusammen angehen kann. Mittlerweile weiß ich wenigstens ziemlich genau was mein Fahrwerk überhaupt verbaut hat, ist ja ein kleines Zwitterwesen aus MB Sprinter-Pritsche, Hymer Fahrwerksveränderungen und Iglhaut 4x4 Umrüstung...:-)

Alleine schon mit dem Kennenlernen der Materie, habe ich gelernt wieviel Blödsinn einem oft erzählt wird und wie wenig Leute/Firmen sich mit dem Thema Fahrwerksabstimmung überhaupt auskennen - da bin ich jetzt sehr vorsichtig geworden.

Also danke für die Anregungen,
Stefan
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Overlander
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2015
Wohnort: Österreich
Status: Offline


BeitragVerfasst am: 01.12.2019 16:43:45    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hier ein Test der gängigen Offroad Dämpfer.

--- > https://raw4x4.com.au/shock-value-no-bull-test/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
aldijeep
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Anfang 2012
Wohnort: HÜCKELHOVEN
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Jeep Gand Cherokee 4,7, Suzuki DRZ 400
BeitragVerfasst am: 01.12.2019 19:54:51    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Als Zusatzfeder bei höhrer Beladung bietet sich auch eine Zusatzluftfederung an, weil sie sehr Problemlos angepasst weden kann.
Zb so was , habe ich jetzt nur mal als beispiel genommen. Habe Bekannte die waren zufrieden mit einer Zusatzluftfederung.
https://www.krieger-leipnitz.de/wartung-und-reparatur/fahrzeugumbauten/luftfederung-nachruesten.htm
Eine Feste Zusatzfeder (nicht progressiv) macht nur Sinn um nach ( dauerhaften)Umbauten die Federung an das Fahrzeuggewicht anzupassen, aber wenn mann sehr unterschiedliche Zuladungen hat ist das schwierig, zb ein Pickup der zeitweise eine Wohnkabine tragen muß, und sonst meist
leer gefahren wird.
Gruß Guido

_________________
Jeep GC 4,7HO 2002, 2" Spacer, Konis,General Grabber AT 245/70 - 17 ,LandiRenzo LPG 72Ltr Gastank, Auspuff Magnaflow,K&N ,EBC Green Stuff
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Maddoc
Dachbox mit Rädern
Abenteurer


Mit dabei seit Ende 2005
Wohnort: 61197


Fahrzeuge
1. Muli mit Schnarchkapsel
BeitragVerfasst am: 01.12.2019 20:25:42    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Zusatzluftfeder ist Müll!
Nimm weiche Dämpfer mit extrem langem travel

_________________
Wenn Du ein Feld düngen willst,
reicht es nicht durch den Zaun zu furzen

Numeri eorum, qui mihi ad podicem lambere possunt, cotidianus crescent .
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Gmog421
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2016
Status: Offline


BeitragVerfasst am: 02.12.2019 19:57:15    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Ich habe auch einen Sprinter 316 mit kurzem Radstand mit Iglhaut Umbau . Das Auto war als ich es gekauft hatte mit Koni Haevy Truck ausgestattet , diese waren nicht schlecht vom Fahrverhalten , sind aber jetzt in die Jahre gekommen . Das Problem beim Sprinter ist das die Federwege zu kurz sind . Ich habe mir hinten von Profender Dämpfer nach meinen Angaben machen lassen ,die orginal Dämpfer und auch die Koni haben kaum Federweg nach oben Das bedeutet , gerade beim ausfedern was leicht geht können die Federn nicht ganz ausfedern da die Stoßdämpfer durch Ihre Länge einen Anschlag haben und dadurch ein vollständiges Ausfedern verhindern . Profender kann aber keine Dämpfer für vorne liefern .Marquart konnte mir aber auf Anfrage keine Stoßdämpfer für vorne liefern , da sie zur Zeit keine Stoßdämpfer für meinen Sprinter auf Lager haben .
Die Stoßdämpfer von Profender sind aber ein Stück länger als die Orginal , dies ist von der Bauart nicht anders zu machen .Ich habe die Dämpfer aber trotzdem verbaut . Ein kurzer Sprinter hat sowie so sehr wenig Verschränkung ,ich habe noch eine zusätzliche Luftfederung da können die Stoßdämpfer nicht vollständig zusammen gedrückt werden .
Ich habe hinten jetzt die Profenderschoks Smoothie 2,5 Giant mit externen Resorvoir verbaut .
Mfg Jürgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Gmog421
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2016
Status: Offline


BeitragVerfasst am: 02.12.2019 20:01:55    Titel:
 Antworten mit Zitat  

https://www.google.com/url?sa=t&source=web&rct=j&url=https://www.gtv-van.com/de/fox-racing-front-ncv3-w906-sprinter-4x4-shock-kit.html&ved=2ahUKEwj889jt0pfmAhXD_aQKHVRsBv0QFjAAegQIARAB&usg=AOvVaw1SzeK9MlDgwt0orPf8NdV8

Hier noch eine Alternative.
Mfg Jürgen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Cosmo
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2006
Wohnort: Maldegem
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Toyota
2. Land Rover
BeitragVerfasst am: 02.12.2019 21:43:33    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Öhling baut individuele Dämpfer die auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Ein und Ausdämpfung sollte individuel sein so wie ein gross dimensioniertes ölresorvoir zur Ölkühlung.

Je weniger der Dämpfer die Stöße durchgibt an die Karosse , desto besser ist der Dämpfer.

_________________
Wo die Strasse aufhört - dort begint unsere Welt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Norman
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Ende 2014
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Hilux Doka
BeitragVerfasst am: 02.12.2019 21:55:10    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Ich habe in meinem Hilux mit Wohnkabine einstellbare Koni Raid-Stoßdämpfer und Luftfederbälge. Viele LKW haben heutzutage Luftfederbälge. Ich finde die super. Gerade auf langen Strecken Autobahn herrlich zu fahren.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Steppenwolf
Hesse, aber nicht Hermann
Abenteurer


Mit dabei seit Ende 2005
Wohnort: Kassel
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Nissan King Cab Y 720 mit TD27TI, Starrachsen und Festaufbau
2. Nissan Terrano 2,4i mit Y720-Schnauze
3. Nissan King Cab Y720 US-Version
4. Nissan MD21 Single Cab KA24 (Projekt)
BeitragVerfasst am: 03.12.2019 23:52:57    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Auf der Straße mag das ja auch alles schön sein, aber z.B. Goldschmidt spricht seiner eigenen Luftfederung die
Geländetauglichkeit ab. Vermutlich ( zu recht) aus Angst vor Beschädigungen durch Steine oder Äste.
Wenn Hersteller denen das selber nicht zutrauen, muss man sich so was nicht ins Auto bauen.

Ich habe bei mir an der HA zusätzlich zu den einstellbaren 9000er Gasdruck-Ranchos die Air Ranchos drin, die auf den
entsprechenden Beladungszustand eingestellt werden können. Mit kleinem Kompressor und Anzeige auch während der
Fahrt.

Stefan

_________________
Starrachse, was sonst!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Ausbauten von Fahrzeugen und Hängern Gehe zu Seite 1, 2  Weiter =>
Seite 1 von 2 Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen || Nach oben
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen