Hallo lieber Besucher - Meld Dich kostenlos an und mach mit!
Offroad Forum :: Deutschlands größtes markenübergreifendes und werbefreies Allradforum
Login:    
Melde Dich (natürlich kostenlos) an und log Dich ein - Dann ist das Forum komplett werbefrei.
Rahmen konservieren mit P.O.R (Paint over rust)


 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Werkzeug- und Maschinentechnik Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Schacko
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2017
Wohnort: nähe nürburgring
Status: Urlaub


...und hat diesen Thread vor 76 Tagen gestartet!


BeitragVerfasst am: 02.09.2018 11:27:09    Titel: Rahmen konservieren mit P.O.R (Paint over rust)
 Antworten mit Zitat  

Bei meinem 13 Jahre alten Dodge Ram fängt der Rahmen auch an oberflächenrost zu bilden und da möchte ich gegenwirken.
Die beste Methode wäre natürlich den Rahmen abzubauen, zu Sandstrahlen und dann pulverbeschichten oder verzinken, allerdings ist das ein zu großer aufwand.
Bin nach etwas suchen auf P.o.r (Paint over rust) gestoßen, ist zwar teuer, soll dafür aber auch robust sein und den Rost stoppen.
( habe eine Achse hier liegen die damit gestrichen ist und es wirkt bombenfest darauf)

Aber hat jemand schon erfahrungen damit gemacht?
Laut Gebrauchsanweisung reicht es den groben rost abzuschleifen und dann drüberzustreichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ichgebgas
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2016
Status: Urlaub


BeitragVerfasst am: 02.09.2018 14:20:35    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Ja, das mache ich oft so. Gerade wieder.
Groben Rost wegmachen, dann je nach Rostdicke noch mit Owatrol o.ä. vorbehandeln. Dann eine Schicht Brantho nitrofest, 2 Schichten Brantho 3in1 und zum Schluss Wachs, wie zB. K-Line.
Und natürlich auch von innen schützen mit geeigneter Hohlraumkonservierung. Beim rahmen nehme ich Mike Sander, welches ich aller paar Jahre erneuere. Geht auch mit Fluid Film, da würde ich allerding 1-2 jährlich nachbessern.

Es geht natürlich auch völlig anders. Das oben ist, in Variationen, meine Erfahrung.

_________________
Opel Corsa B 1.2i 8v (X12SZ) LPG, Tempomat, offroadtauglich (höher, Reifen, Sandluftfilter...) sonst nix dran, nix drin
Opel Omega B Caravan 2.0 16V (X20XEV) Automatik LPG KME Nevo Pro 74l Tank
Opel Frontera A Sport 2.0 8V (X20SE) 4x4
[Subaru Justy KAD BJ92 4WD ECVT]

Corsa in der Wüste 2016 | 2017 | Durch die Polarnacht
Justy im Schnee
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Liebling
Abenteurer
Abenteurer


Mit dabei seit Anfang 2016
Status: Offline


BeitragVerfasst am: 02.09.2018 17:07:20    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Ich würde gründlich kärchern und nach dem Trocknen eine dicke Schicht Wachs drauf machen. Von innen dann Mike Sanders rein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
unimog.404s
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2010
Wohnort: Landkreis Esslingen
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Retona TD
2. Sorento FL
BeitragVerfasst am: 02.09.2018 17:42:20    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hallo,
ich nehme dazu gerne "Rostegal". Der Lack ist schön dünnflüssig und zieht in den Rost ein. Ich nehme je nach Anrostung 1 oder 2 Schichten Rostegal und dann entweder einen Fahrzeuglack (Mipa oder von Westfalia) oder Brantho darüber.
Hält am Radlader schon ca. 15 Jahre und am Mischer ebenfalls.
Hohlräume am Geländewagen werden bei mir zuerst mit Wachs und dann mit Fluidfilm behandelt. Fluidfilm wird dann auch regelmäßig erneuert / nachgebessert.
Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Schacko
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2017
Wohnort: nähe nürburgring
Status: Urlaub


...und hat diesen Thread vor 76 Tagen gestartet!


BeitragVerfasst am: 02.09.2018 19:37:33    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Also rostegal kannte ich bisher nicht, konnt bei google jetzt auch nur positives finden und ist auch noch sehr günstig.

Ich glaube der unterschied zu P.o.r ist dass man es danach noch überstreichen muss.
Eins von beiden werde ich definitv nehmen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
unimog.404s
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2010
Wohnort: Landkreis Esslingen
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Retona TD
2. Sorento FL
BeitragVerfasst am: 03.09.2018 08:52:22    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hallo,
Rostegal muß nicht zwingend überstrichen werden. Ich habe das am Radlader halt so gemacht. Es reicht auch aus zweimal Rostegal zu streichen und dann zB Unterbodenschutzwachs aufzuspühen. So habe ich dieses Jahr die Hinterachse vom Jeep überarbeitet. Die hatte vom Geländeeinsatz ein paar Abschürfungen und dort leicht Rost angesetzt.
Rostegal gibt es in schwarz ( relativ schnelltrocknend) und rot (Trocknung dauert etwas länger).
Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Schacko
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2017
Wohnort: nähe nürburgring
Status: Urlaub


...und hat diesen Thread vor 76 Tagen gestartet!


BeitragVerfasst am: 03.09.2018 09:45:46    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hab jetzt rostegal und brantho bestellt. bin gespannt!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
unimog.404s
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2010
Wohnort: Landkreis Esslingen
Status: Offline


Fahrzeuge
1. Retona TD
2. Sorento FL
BeitragVerfasst am: 03.09.2018 11:52:06    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Hallo,
bin gespannt was du zu den Lacken sagst.
Wichtig ist, dass das Rostegal gut trocknet bevor der andere Lack drüber kommt, sonst gibt es 'Runzeln'.
Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
ghostbuster
Offroader
Offroader


Mit dabei seit Mitte 2013
Wohnort: Hessisch Uganda
Status: Urlaub


Fahrzeuge
1. VW Golf Diesel Bj.:´83
2. Mercedes G Diesel
BeitragVerfasst am: 24.09.2018 20:01:55    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Man darf eines nicht vergessen: rost ist ein "salz". salze sind "hygroskopisch", bzw. Wasser wird von salzen gerne angezogen, da ein salz , als feststoff (wie rost) chemisch gesehen gerne in ionen in einer flüssigen lösung vorliegen würde.
Wenn man nun eine verrostete stelle hat und darfüber farbe streicht, dann wird das die fortlaufende korrosion zunächst sicherlich etwas abdämpfen, jedoch nicht recht lange, je nachdem wie das benutzungsprofil des gegenstandes aussieht.
Glaubt mir: das thema "farbe direkt auf rost" ist ein mega märchen und führt nur zu frust.
Wie auch beim schweißen, oder sonst überall ist die vorarbeit (in diesem falle: rost entfernen) immens ausschlaggebend für das ergebnis und die (lange) freude daran.


Länger halten dagegen würde folgendes:
Rost so weit es geht mechanisch entfernen, auf planen großen flächen, ohne hohlen profilen/ falzen, etc. könnte man den rost auch chemisch, mittels salz-, oder phosphor-, oder zitronensäure entfernen.
Wenn das blanke blech vorliegt, idealerweise nochmals schleifen (wenn man zuvor bspw. Nur mit der schruppscheibe grob entrostet hat) und anschließend 2k grundierungen, idealerweise 2k epoxy, auftragen. Anschließend wäre der auftrag eines decklackes (hier bietet sich je nach anwendungsgebiet ein 2K polyurethan, oder 2K acrylat decklack an) angebracht. Zum schluss könnte man noch, auch wieder abhängig vom anwendgunsgebeit, einen 2k klarlack, oder 1k lack auftragen (bpsw. Im unterbodenbereich, wie bspw. 3in1 oder ähnliches).

Nichts für ungut, ist lediglich ein rat von jemandem, der beruflich mit der entwicklung von farben/ korrosionsschutzlacken zu tun hat.
Gruß
Mathias

_________________
"Hört nur! Ich glaube, ich rieche was."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
eiche77
Bin neu hier
Bin neu hier


Mit dabei seit Anfang 2018
Status: Offline


Fahrzeuge
1. terracan
2. Defender 90
BeitragVerfasst am: 25.09.2018 10:24:25    Titel:
 Antworten mit Zitat  

Ich halte von egal welchen lacken, selbst bei professioneller Anwendung nichts in Bezug auf Sanierung/Erhaltung.
Der Rost ist nie ganz weg, und blüht fast immer unter dem neuen Lack auf.
Bei neuen Konstruktionen funktioniert das auch, wo der stahl noch völlig
In Ordnung ist.
Hab das Jahre lang versucht. ..
Seit ich mit ölen undw wachsen arbeite, sind die Ergebnisse viel besser und langlebiger.
Mein owatrol trekker ist seit 10 Jahren im Stillstand was Rost angeht, kein Lack, nixx geschliffen, alles im Originalzustand.
Das hatte mich überzeugt.
Für haltbarere Sachen bin ich jetzt bei Fluid Film a zum rost unterkriechen, und permanent Film zum versiegeln, Dana h Wachs oder Hohlraumversiegelung, je nach Stelle.
Das ist auch Steinschlagfest, was man von Lack nicht sagen kann, die kleinste Macke gibt dem Rost Futter....
Bei meinem defender Rahmen mache ich das so:
Ausspülen, und dann richtig trocknen.
Dann Fluid Film a in ordentlicher Dosis, und dann wenn alles überschüssige abgelaufen ist,
Und getrocknet, mit vieeel Hohlraumversiegelung zukleistern.
Das packt das Fluid Film a gut ein. Denn das ist nicht dauerhaft wasserfest, dazu Brauch es dann ein Deckmaterial, z.b. permafilm oder Hohlraumwachs.

Gruss eiche
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Offroad Forum Foren-Übersicht -> Werkzeug- und Maschinentechnik
Seite 1 von 1 Beiträge seit dem letzten Besuch anzeigen || Nach oben
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen